Ego-Bar-Schütze: Haarprobe nötig
Aktualisiert

Ego-Bar-Schütze: Haarprobe nötig

Die Strafuntersuchung gegen Raffaele Pepe (45) verzögert sich.

Der Barbetreiber hatte im Dezember 2004 in der Ego-Bar im Kreis 4 die 32-jährige Barinhaberin und deren Begleiter (37) erschossen. Pepe bestreitet die Tat nicht, sagt aber, er habe Erinnerungslücken. Und er gibt an, in der Zeit vor seiner Tat Medikamente und Drogen in grossen Mengen konsumiert zu haben. Nun wird eine Haarprobe von Pepe analysiert. Falls sie starken Drogenkosum bestätigt, könnte sich dies auf das Strafmass auswirken: Möglicherweise würde er als nicht zurechnungsfähig gelten.

Deine Meinung