Aktualisiert 23.06.2015 13:26

Aus RacheEhefrau entführt und verstümmelt Rivalin

Eine Familie aus Augsburg hat eine Frau schwer misshandelt und ihr einen «Hurenhaken» ins Gesicht geritzt. Grund: Sie hatte ein Verhältnis mit dem Mann.

von
hal
Die Familienmitglieder stehen diese Woche vor dem Landgericht Augsburg.

Die Familienmitglieder stehen diese Woche vor dem Landgericht Augsburg.

In Augsburg hat eine rumänische Familie das Recht in die eigenen Hände genommen und eine Ehebrecherin brutal bestraft. Allerdings artete die Racheaktion völlig aus.

Passiert ist die Tat im Oktober 2014. Laut den Gerichtsakten hat sich das so zugetragen: Die Geliebte, eine Ex-Prostituierte aus Rumänien, stand vor einem Haus, als plötzlich sieben Personen auf sie zustürmten – darunter die Ehefrau des Mannes sowie dessen Bruder und dessen Mutter.

Gesicht mit einem «Hurenhaken» verstümmelt

Sie rissen die Frau an den Haaren zu Boden, schlugen auf sie ein und zerrten sie in ein Auto. Dann fuhren sie die Rivalin in das Haus der Ehefrau, zogen sie aus und fesselten sie. Was folgte, war laut Anklageschrift ein grausames Martyrium für die 25-Jährige: Sie wurde mit Metallstangen geschlagen und mit heißem Wasser übergossen. Zudem wurden ihr büschelweise Haare ausgerissen.

Zuletzt verstümmelte die Familie das Gesicht der Liebhaberin: Mit einem Messer zogen sie einen sogenannten «Hurenhaken» über ihre Wange – ein zehn Zentimeter langer Schnitt, mit dem die Ehebrecherin für den Rest des Lebens markiert werden sollte.

Mehrere Jahre hinter Gitter

Wie die «Augsburger Allgemeine Zeitung» berichtet, hatten Passanten die Entrührung beobachtet und Alarm geschlagen. Die Polizei konnte die Frau so befreien uns ins Krankenhaus bringen.

Seit dieser Woche stehen die 36 Jahre alte Ehefrau des untreuen Mannes, sein Bruder, seine Mutter und eine Nichte wegen der Tat vor dem Landgericht Augsburg. Ihnen wird Geiselnahme und gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. Werden sie verurteilt, drohen ihnen Gefängnisstrafen von bis zu zehn Jahren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.