Gewaltdelikt in Zürich: Ehefrau zeigte Schützen kurz vor der Tat an
Aktualisiert

Gewaltdelikt in ZürichEhefrau zeigte Schützen kurz vor der Tat an

Zum Gewaltdelikt an der Lagerstrasse in Zürich sind neue Details bekannt: Offenbar ging das Opfer kurz vor den tödlichen Schüssen zur Polizei.

von
fur
1 / 10
Ein Mann erschoss an der Lagerstrasse in Zürich seine Ehefrau und richtete sich danach selbst.

Ein Mann erschoss an der Lagerstrasse in Zürich seine Ehefrau und richtete sich danach selbst.

kein Anbieter/Reto Oeschger
Beide Personen verstarben noch am Tatort.

Beide Personen verstarben noch am Tatort.

kein Anbieter/Reto Oeschger
Die Polizei vor Ort war schwer bewaffnet und die Lagerstrasse wurde grossräumig abgesperrt.

Die Polizei vor Ort war schwer bewaffnet und die Lagerstrasse wurde grossräumig abgesperrt.

kein Anbieter/Reto Oeschger

Letzten Freitagnachmittag hat an der Zürcher Lagerstrasse ein 38-jähriger Italiener seine 35-jährige Ehefrau erschossen und sich anschliessend selbst gerichtet.

Jetzt werden neue Details rund um die Tat bekannt. Wie der «Blick» schreibt, soll es in der Familie oft zu gewaltsamen Übergriffen gekommen sein.

Wie die Staatsanwaltschaft dem «Blick» bestätigt, hat die Frau am Tag der blutigen Tat Anzeige gegen ihren Ehemann eingereicht. Die Frau soll aber zu diesem Zeitpunk nicht gewusst haben, wo sich der Mann befinde. Diese Unklarheit soll dazu geführt haben, dass die Befragung auf Wunsch der Frau um eine Woche verschoben wurde.

Weshalb das spätere Opfer den Mann anzeigen wollte, ist nicht bekannt.

Deine Meinung