Aktualisiert 25.08.2015 17:52

WCs geschlossenEhemänner suchen auf Raststätten Gay-Sex

Die Toiletten auf den A6-Raststätten bei Münsingen wurden geschlossen, weil sie beliebte Orte für schnellen Sex unter Männern waren. Wie das abläuft, erzählt einer, der auf Raststätten verkehrt.

von
num/vro
Einer der Rastplätze im Raum Zürich, der als Treff für schnellen Sex angepriesen wird.

Einer der Rastplätze im Raum Zürich, der als Treff für schnellen Sex angepriesen wird.

Die beiden WC-Anlagen in Münsingen wurden nun geschlossen. Auf anderen Raststätten der Schweiz ist hingegen immer noch viel los – der anonyme Sex unter Männern ein ungebrochenes Bedürfnis. Vereinzelt finden sich auch Frauen an diesen Treffpunkten.

Robbie* (55), gelernter Koch aus der Ostschweiz, ist homosexuell und verkehrt seit Jahren in der Szene. Auf Raststätten geht er vor allem im Sommer, bei schönem Wetter und mit neuen Bekanntschaften. «Ich verabrede mich mit Männern in einem Gaychat und treffe diese dann dort», erzählt er 20 Minuten.

Die Toiletten auf den Raststätten sagen ihm gar nicht zu, «zu schmutzig», er weicht eher auf die Wäldchen in der Nähe der Raststätten aus. Sei man ausser Sichtweite, gehe es dann zur Sache. «Natürlich machen wir das immer so, dass uns Spaziergänger nicht sehen können, denn Kinder sollten das nicht zu Gesicht kriegen», sagt Robbie.

Viele Männer mit Eheringen

Die fixen Verabredungen sind das eine, der spontane Sex mit zufällig Anwesenden das andere. «Es gibt eine bekannte Raststätte zwischen Zürich und St. Gallen, wo im Sommer gegen 20 Männer sind und Sex haben.» Das sei keine grosse Orgie, sondern Verkehr zu zweit oder zu dritt und einigen, denen das blosse Zuschauen reicht.

Der Grossteil der Männer, die nach schnellem Parkplatz-Sex suchten, sind nach Erfahrung von Robbie 40 Jahre alt oder älter. Jüngere treffe man eher selten an. Und: «Die meisten sind verheiratet und sind entweder bi oder wollen Homo-Sex ausprobieren», sagt Robbie. Männer mit Eheringen sehe man zuhauf. «Ich habe noch nie einen gefragt, was ihn dahin verschlägt. Man redet – leider – nicht viel bei solchen Treffen.»

Viel ungeschützter Sex

Ihn schockiere vor allem, dass Safer Sex nicht flächendeckend praktiziert werde. «Ohne Kondom läuft bei mir nichts. Aber ich sehe viele Männer, die ungeschützten Verkehr haben.» Jeder wisse, dass man Sperma nicht in den Mund nehmen und schlucken sollte, sagt Robbie. «Und trotzdem gibts das immer wieder. Obwohl die Aidshilfe eigentlich genug für die Prävention macht.»

Nicht nur Männer sind auf Rastplätzen zu finden. Laut Robbie komme es ab und zu vor, dass ein Mann seine Begleiterin anderen Männern «anbiete». Diese Treffen würden jedoch zuvor in Foren ausgemacht und angekündigt. Tatsächlich: Ein Nutzer pries eine Renate an, die auf einem Parkplatz zur Verfügung stehe. «Das Ganze wird sicher mächtig heiss und ist völlig gratis.» Besagte Renate postete nach dem Treffen in einem Forum: «Ich danke euch allen, ihr respektvollen, gut riechenden, geilen Männer!»

Und in einem Sexforum schreibt ein Nutzer, dass eine «Outdoor-Stute» auf den Rastplätzen entlang der A1 in Zürich und Aargau unterwegs sei. Angekündigt werde dies jeweils per Inserat auf einer einschlägigen Internetseite, der weitere Kontakt laufe dann per SMS.

«Sie suchen den Kick»

In der Ostschweiz gibt es verschiedene Raststätten, an denen sich Männer zum Sex treffen, wie Jürg Bläuer, Bereichsleiter von «Männer, die auf Männer stehen» der Fachstelle für Aids- und Sexualfragen in St. Gallen (AHSGA), erklärt. Die Leute, die dort verkehrten, seien weniger Szenenschwule. «Oft sind es verheiratete Bisexuelle, die ihre Sexualität zu Hause nicht richtig ausleben können.»

Doch es gebe auch geoutete Schwule, die Sex an Raststätten hätten.«Die Männer gehen an Raststätten, weil sie den Kick suchen», sagt Bläuer. «Manche verabreden sich vorher, andere gehen spontan vorbei. Es gibt auch Stammgäste, die jeden zweiten bis dritten Abend zu einer Raststätte gehen. Nicht immer für Sex, manchmal wollen sie einfach nur reden.»

Bläuer stattet den Leuten an den Raststätten alle zwei bis drei Wochen einen Besuch ab, verteilt Kondome und ist offen für Gespräche. Die AHSGA hilft zudem mit bei regelmässigen Aids- und Syphilistests an Raststätten. Eine Infotafel ruft die Männer zu Safer Sex auf. «Wir raten ihnen ausserdem, den Leuten nicht in die Quere zu kommen. Sie sollen nicht dort Sex haben, wo Familien picknicken», sagt Bläuer.

Mehr Sex – weniger Vandalen

Und die Raststätten-Sex-Treffen bringen auch für andere Besucher Vorteile. «Wir haben ein gutes Einvernehmen mit den örtlichen Strassenmeistern der Nationalstrassen», erklärt Bläuer. «Wo sich die Männer zum Sex treffen, gibt es an den Raststätten weniger Vandalen. Sie wollen selbst nicht, dass die Polizei aufkreuzt.» Wenn jemand aus der Reihe tanze, werde er von den Leuten zurechtgewiesen.

Es sei für die Strassenarbeiter zwar etwas unangenehm, Taschentücher und Kondome wegzuräumen, die manche liegen liessen, dafür gebe es keine Spritzen mehr. «Für Drogenabhängige ist an den Raststätten kein Platz.»

Und auf die Frage, was er von der Schliessung der WCs im Berner Oberland hält, sagt Bläuer: «Ich finde das sehr problematisch, weil es Ausgrenzung und Tabuisierung fördert.» Es verlagere das Problem wohl nur an andere Orte. Mit etwas Rücksicht kämen die Männer an den anderen Raststätten-Besuchern problemlos vorbei.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.