Massnahmenzentrum Uitikon: Ehemaliger Praktikant kein Drogendealer

Aktualisiert

Massnahmenzentrum UitikonEhemaliger Praktikant kein Drogendealer

Ein ehemaliger Praktikant des Massnahmenzentrums Uitikon hat entgegen früheren Annahmen nicht mit Drogen gedealt. Zu diesem Schluss gelangt Staatsanwalt Hansjürg Bachofen nach Abschluss der Strafuntersuchung.

Gegen den 27-jährigen Praktikanten war im vergangenen Oktober eine Strafuntersuchung eröffnet worden. Wie sich nun aber gezeigt hat, gibt es keine Hinweise darauf, dass der Mann tatsächlich Drogen verkauft hat, wie Bachofen am Montag zu einer Meldung von «Radio Zürisee» sagte. Allerdings habe der Schweizer zugegeben, selbst Kokain konsumiert zu haben.

Trotzdem ist es möglich, dass der Mann angeklagt wird. So ist es laut Bachofen in der offenen Abteilung, wo der Praktikant beschäftigt war, zu «Unregelmässigkeiten im Betrieb» gekommen. Insbesondere sei die Kontrolle bei der Rückkehr von Insassen aus dem Ausgang oder Urlaub lückenhaft gewesen. Bachofen will Anfang Mai über eine allfällige Anklage entscheiden. (sda)

Deine Meinung