Seit 2016 gelähmt: Ehemaliger Skispringer kann wieder laufen
Aktualisiert

Seit 2016 gelähmtEhemaliger Skispringer kann wieder laufen

2016 hatte sich Skispringer Lukas Müller bei einem Sturz schwer verletzt. Diagnose: inkomplette Querschnittslähmung. Nun kann er wieder laufen.

von
dpa

Lukas Müller ist seit einem schweren Sturz im Jahr 2016 teilweise querschnittsgelähmt. (Video: Tamedia)

Der querschnittsgelähmte frühere Skispringer Lukas Müller verbindet mit seinem Rollstuhl keine Einschränkung. «Der Rollstuhl ist keine Einschränkung, sondern eine Mobilitätshilfe», betonte der 27-Jährige. Dennoch habe es schon viele Tage gegeben, «wo ich den Rollstuhl am liebsten aus dem Fenster geschmissen hätte».

Müller hatte vor einigen Tagen mit einem Video im Internet für Aufsehen gesorgt. Auf dem Video, das der Österreicher bei Facebook teilte, ist zu sehen, wie Müller, der nach eigenen Angaben «97 oder 98 Prozent» seines Alltags im Rollstuhl bestreitet, langsam durch ein Zimmer in einem Salzburger Krankenhaus geht. Zum Video schreibt er u.a.: Das ist das unglaubliche Resultat, wenn es Leute gibt, die mehr an dich glauben als du selbst.»

Der ehemalige Skispringer war 2016 im Rahmen der Skiflug-

Weltmeisterschaft am österreichischen Kulm als Vorspringer bei starkem Schneefall mit dem Rücken auf dem Hang aufgeschlagen und hatte sich den sechsten und siebten Halswirbel gebrochen. Trotz der Fortschritte, die er zuletzt gemacht habe, sprach Müller auch von «traurigen Tagen» in den letzten Jahren. «Zwischendurch hat es mit Gehen gar nicht so gut ausgeschaut», berichtete er.

Drei Ski-Tipps von Wendy Holdener

Material, Carving und Bremsen: So trumpfen Sie auf der Skipiste auf.

(dpa/20 Minuten)

Deine Meinung