Aktualisiert 19.06.2013 10:53

GeständnisEhemann hat seine Frau im Wald getötet

Im Tötungsfall vom 16. Mai im aargauischen Scherz kommt Licht ins Dunkel: Der Ehemann gestand, er habe seine Frau in einem Waldstück erdrosselt. Sie habe ihn darum gebeten.

von
kmo

Ein 67-jähriger Zürcher hat in der Untersuchungshaft im Kanton Aargau gestanden, seine 65-jährige Ehefrau Mitte Mai in einem Waldstück bei Scherz AG erdrosselt zu haben. Der Beschuldigte gab an, er habe die Frau auf deren Verlangen hin getötet.

Die Untersuchungshaft des Mannes wurde um drei Monate verlängert, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Das Aargauer Zwangsmassnahmengericht hatte zunächst eine Untersuchungshaft von einem Monat angeordnet.

Genauer Tathergang noch unklar

Die Leiche der 65-jährigen Frau wurde am 16. Mai 2013 in einem Waldstück bei Scherz AG gefunden. Gesucht wurden die sterblichen Überreste der Frau, nachdem ihr 67-jähriger Ehemann am gleichen Tag bei der Verwaltung seiner Zürcher Wohngemeinde den Tod seiner Gattin gemeldet hatte. Durch die Ortung ihres Handys konnte die Polizei die Stelle lokalisieren, an der die Frau auf dem Waldboden lag.

Der genaue Tathergang ist gemäss Staatsanwaltschaft noch unklar. Die laufenden Untersuchungen sollen Klarheit bringen. Die Staatsanwaltschaft gab verschiedene Gutachten in Auftrag. (kmo/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.