Überfall: Ehepaar in Haus gefesselt und geknebelt
Aktualisiert

ÜberfallEhepaar in Haus gefesselt und geknebelt

Zwei unbekannte Männer haben in der Nacht auf Sonntag ein Ehepaar in dessen St. Galler Haus brutal überfallen und gefesselt. Der Ehemann erzählt vom Horrorerlebnis.

von
Marlene Kovacs/Simon Städeli
An dieser Strasse wohnt das überfallene Ehepaar. Foto: sst

An dieser Strasse wohnt das überfallene Ehepaar. Foto: sst

«Ich wollte gegen 1 Uhr die Tür aufsperren. Plötzlich standen zwei Männer hinter mir und schupsten mich ins Haus», sagte Opfer J.B.* am Sonntag zu 20 Minuten. Er sei gerade nach Hause gekommen, als ihn die vermummten Täter vor seinem Haus an der Goethestrasse abpassten. «Sie haben mich todsicher beschattet. Manchmal habe ich sogar gespürt, dass ich beobachtet werde», so B. Ganze zehn Minuten brauchte einer der Täter, um den 67-Jährigen zu fesseln. «Ich habe mich heftig gewehrt. Er hat auf mich eingeschlagen und mir sogar eine Pistole an den Kopf gehalten.»

Um seine Ehefrau (67), die sich im oberen Stock aufhielt, kümmerte sich derweil der zweite Mann – sie wurde im Badezimmer gefesselt. «Mehr als 30 Minuten lang suchten sie im Haus nach Schmuck. Ich lag gefesselt auf dem Boden», so B. Mit Wertsachen in noch unbekannter Höhe flüchteten die Männer und liessen das Ehepaar zurück. Trotz Handfesseln schaffte es die Frau, ihre Tochter anzurufen. Weil Ehemann B. wegen der Aufregung Herz-Rhythmus-Störungen bekam, musste er ins Spital. Die eventuell russischen oder polnischen Täter im Alter zwischen 30 und 40 Jahren sind laut der Kapo noch auf der Flucht. Eventuell könnte ein weisser Kastenwagen in Zusammenhang mit der Tat stehen. Die Polizei sucht Zeugen.

*Name der Redaktion bekannt

«Ich habe mich heftig gewehrt. Er hat auf mich eingeschlagen und mir eine Pistole an den Kopf gehalten.»

Opfer J.B.

Deine Meinung