Aktualisiert 07.05.2019 04:55

Im See verloren

Ehering nach fast einem Jahr wieder beim Besitzer

Taucher fanden letzten Sommer einen Ehering im Zürichsee. Nun hat sich der Besitzer gemeldet. Es ist nicht das erste Mal, dass er seinen Ehering verliert.

von
mon
1 / 9
Daniel Schönauer vermisste fast ein Jahr lang seinen Ehering.

Daniel Schönauer vermisste fast ein Jahr lang seinen Ehering.

zvg
Wie der 45-Jährige erzählt, rutschte ihm dieser beim Baden im letzten Sommer im Zürichsee vom Finger und fiel ins Wasser. Trotz intensiver Bemühungen fand er den Ring nicht.

Wie der 45-Jährige erzählt, rutschte ihm dieser beim Baden im letzten Sommer im Zürichsee vom Finger und fiel ins Wasser. Trotz intensiver Bemühungen fand er den Ring nicht.

Keystone/Walter Bieri
Da hatte Stadtpolizei-Einsatztaucher Patrick mehr Glück. Er fand im August 2018 einen Ehering mit der Gravur «22.8.15».

Da hatte Stadtpolizei-Einsatztaucher Patrick mehr Glück. Er fand im August 2018 einen Ehering mit der Gravur «22.8.15».

Stapo Zürich

Fast ein Jahr lang trauerte Daniel Schönauer seinem Ehering nach. Wie der 45-Jährige erzählt, rutschte ihm dieser beim Baden im letzten Sommer im Zürichsee vom Finger und fiel ins Wasser: «Es muss passiert sein, als ich meine Tochter hochhob und ins Wasser warf.» Trotz intensiver Bemühungen fanden er und seine Frau Corina (43) den Ring nicht.

Stadtpolizei-Einsatztaucher Patrick hatte da mehr Glück. Als er im August 2018 nach einem verlorenen Armreif im Zürichsee suchte, fand er vor dem Kiesstrand des Savera-Areals beim GZ Wollishofen einen Ehering mit der Gravur «22.8.15».

«Ich war einfach nur mega froh»

Wie 20 Minuten damals berichtete, veröffentlichte die Stadtpolizei Zürich den Fund auf ihrer Facebook-Seite. Weil sich niemand meldete, kam der Ring ins Fundbüro. Fast ein Jahr lang wartete er dort auf seinen Besitzer.

Bis schliesslich die Mutter von Schönauer letzte Woche einen alten Facebook-Post entdeckte und ihren Sohn darauf aufmerksam machte: «Ich schaute nach und konnte es kaum glauben. Das war mein Ring. Ich war einfach nur megafroh.»

Laut Schönauer ist es nicht das erste Mal, dass er seinen Ehering verliert: «Genau ein Jahr vorher habe ich meinen ersten Ehering am Festival Zamba Loca verloren und danach ein Duplikat anfertigen lassen.»

«Wir gehen zusammen durch dick und dünn»

Dass er genau das Duplikat ein Jahr später verliert, sei für ihn sehr schlimm gewesen: «Während meine Freunde Witze machten, ist für mich eine Welt zusammengebrochen.» Zudem gab es von seiner Frau Corina einen Rüffel.

Der Verlust des Ringes konnte ihr Glück aber nicht trüben: «Wir haben zwei wundervolle Töchter und gehen zusammen durch dick und dünn.»

Wie Schönauer erzählt, hat er sich kein neues Duplikat anfertigen lassen: «Ich besitze einen Ring, der ähnlich aussieht. Diesen habe ich in der Zwischenzeit getragen. Eine weitere Anfertigung wäre langsam ins Geld gegangen», so der 45-Jährige.

Ring hat grosse Bedeutung

Laut Schönauer hat der Ring für seine Frau und ihn eine grosse Bedeutung: «Ich bin GC- und meine Frau FCZ-Fan. Wir wollten immer in Vollmontur heiraten. Das haben wir vor knapp vier Jahren gemacht.»

Mit dieser Aktion wollte das Ehepaar ein Zeichen setzen: «Die Fussballclubs sind seit Jahren zerstritten. Wir wollten mit unserer Hochzeit zeigen, dass es auch anders geht.»

Dafür haben sie auch das Wort «lebenslänglich» auf der Innenseite des Rings eingravieren lassen – ein wichtiges Wort für die Fans: «Unsere Ringe sind Unikate und für uns ein Zeichen von Zusammenhalt.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.