Jamie Spears’ Anwältin gibt Statement - «Ehrlich gesagt ist es ein Verlust für Britney»
Publiziert

Jamie Spears’ Anwältin gibt Statement«Ehrlich gesagt ist es ein Verlust für Britney»

Am Mittwoch entschied ein Gericht in den USA zu Gunsten von Britney Spears und setzte ihren Vater als ihren Vormund ab. Nun meldet sich Jamie Spears über seine Anwältin zu Wort.

von
Katrin Ofner
1 / 8
Jetzt hat sich Britneys Vater, Jamie Spears, via Anwältin zu den neuesten Ereignissen geäussert. 

Jetzt hat sich Britneys Vater, Jamie Spears, via Anwältin zu den neuesten Ereignissen geäussert.

AFP/Valerie Macon
Dass er mit sofortiger Wirkung als Vormund abgesetzt wurde, sei ein Verlust für Britney. Er habe es immer gut mit ihr gemeint. (Archivbild)

Dass er mit sofortiger Wirkung als Vormund abgesetzt wurde, sei ein Verlust für Britney. Er habe es immer gut mit ihr gemeint. (Archivbild)

Instagram/britneyspears
Britney hingegen dürfte gerade ihren ersten Schritt in Richtung Freiheit zelebrieren. Sie bekommt nun vorübergehend einen neuen Vormund. (Archivbild)

Britney hingegen dürfte gerade ihren ersten Schritt in Richtung Freiheit zelebrieren. Sie bekommt nun vorübergehend einen neuen Vormund. (Archivbild)

AFP/Valerie Macon

Darum gehts

  • Ein Gericht in Los Angeles setzte am Mittwoch Britney Spears’ Vater Jamie mit sofortiger Wirkung als ihren Vormund ab.

  • Das ist ein wichtiger juristischer Schritt für die Sängerin.

  • Nun meldete sich Jamie Spears über seine Anwältin zu Wort, die versichert, der 69-Jährige habe stets «im besten Interesse seiner Tochter» gehandelt.

Nach 13 Jahren unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears ist die 39-jährige Sängerin am Mittwoch dem Ziel «Free Britney» einen grossen Schritt näher gekommen. In einem Gerichtssaal in Los Angeles holte die Richterin Brenda Penny «im besten Interesse der Betreuten» gegen den 69-jährigen Vater von Spears aus und setzte ihn als Vormund ab.

Penny bezeichnete die bisherige Vormundschaftsregelung im Fall Spears als «unhaltbar». Jamie Spears müsse «alle Vermögenswerte» im Zusammenhang mit seiner Rolle als Vormund seiner Tochter abgeben. Einen Tag nach der Gerichtsverhandlung meldet sich nun Britneys Vater zu Wort, wie «People» berichtet. In der von seiner Anwältin Vivian Thoreen veröffentlichten Erklärung drückte er seine Enttäuschung über das Ergebnis der Anhörung aus.

«Falsche Angriffe der Öffentlichkeit»

«Mr. Spears liebt seine Tochter bedingungslos. Seit 13 Jahren hat er versucht, das zu tun, was in ihrem besten Interesse ist, sei es als Vormund oder als Vater», heisst es etwa in der Aussendung. «Dazu gehörte, ihr zu helfen, ihre Karriere wiederzubeleben und die Beziehung zu ihren Kindern wiederherzustellen. Alle, die je versucht haben, einem Familienmitglied mit psychischen Problemen zu helfen, können die täglichen Sorgen und Arbeit nachvollziehen.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, eine Depression?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Kinderseele Schweiz, Beratung für psychisch belastete Eltern und ihre Angehörigen

Verein Postpartale Depression, Tel. 044 720 25 55

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Die Sängerin von Hits wie «Baby One More Time» und «Toxic» war 2008 wegen psychischer Probleme vorübergehend in eine Klinik zwangseingewiesen worden. Der Vater übernahm daraufhin die Vormundschaft über seine Tochter und damit neben der Verwaltung ihrer persönlichen Belange auch die Kontrolle über ihr Vermögen. Jamie musste sich gemäss der Aussendung in den letzten Monaten zum Schweigen zwingen, um sich nicht zu den «falschen, spekulativen und unbegründeten Angriffen der Öffentlichkeit und Medien gegen ihn» zu äussern.

Das Gericht habe falsch entschieden

«Diese Tatsachen machen das Ergebnis der gestrigen Anhörung umso enttäuschender, und ehrlich gesagt ist es ein Verlust für Britney. Das Gericht hat falsch entschieden, Mr. Spears zu suspendieren und ihn durch einen Fremden zu ersetzen, der Britneys Nachlass verwaltet.» Trotz der Entlassung aus seinem Amt als Vormund werde sich Jamie weiterhin um das Wohl seiner Tochter bemühen und an einer positiven Lösung aller Angelegenheiten arbeiten, schloss Thoreen die Aussendung dem US-Magazin zufolge ab.

Erst im August war es Britney gelungen, mit Mathew Rosengart einen eigenen Anwalt zu beauftragen. Jamie Spears beantragte daraufhin ein Ende der gerichtlichen Vormundschaft über seine Tochter. Vorwürfe, wonach er seine Tochter ausgenutzt habe, wies er zurück. Die Vormundschaft sorgte im Laufe der Jahre für immer mehr Schlagzeilen. Britney Spears klagte im Juni in einer hochemotionalen Stellungnahme vor Gericht, sie sei «traumatisiert» und «deprimiert» und sagte: «Ich will nur mein Leben zurück.»

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare