Eidgenössisches Musikfest zieht erste positive Bilanz
Aktualisiert

Eidgenössisches Musikfest zieht erste positive Bilanz

Zufriedenes Organisationskomitee: Das erste Wochenende des 32. eidgenössischen Musikfests verlief pannenfrei, bei bestem Wetter und vor rund 150'000 Blasmusikfans.

«Aus unserer Warte wurden alle Erwartungen übertroffen», zog gestern Werner Grossniklaus, der Marketing-Chef des eidgenössischen Musikfests, Zwischenbilanz. Vom Festauftakt am vergangenen Freitag bis gestern konnte das OK an die 150'000 Besucherinnen und Besucher vermelden.

Werner Grossniklaus begeistert: «Das Interesse war riesengross und die meisten Angereisten haben sich an die Bitte, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen, gehalten, und so dazu beigetragen, dass es zu keinem Verkehrschaos kam.»

Der weltgrösste Blasmusik-Anlass fand in zwölf Wettspiellokalen in Luzern, Kriens, Horw und Hergiswil statt, die Haldenstrasse wurde zur Marschmusikstrecke und der Quai zur zwei Kilometer langen Festmeile.

«Alles klappte hervorragend, es gab keine Pannen und auch keine Verletzten. Wir hoffen dass sich dies das nächste Wochenende wiederholt.»

Für die Musiker Nico Merkli (25) und Roman Fetz (27) von der Brassband Musica da Domat war Luzern «einfach Spitze». Merkli: «Der Anlass war super organisiert und wir trafen viele Leute – ein geiles Weekend!»

(sam)

Deine Meinung