Eiger: Wann kommt der Fels?
Aktualisiert

Eiger: Wann kommt der Fels?

Die absturzgefährdete Felsnase am Eiger sinkt immer schneller ab. Die Spalte zwischen dem Berg und dem Felsstück ist mittlerweile auf fünf Meter angewachsen.

In Bewegung ist auch das Personal auf der Hütte «Bäregg», wo Schaulustige das Grossereignis live miterleben möchten.

Hansruedi Burgener, Bergführer und Wirt des Berggasthauses, hatte am Samstag alle Hände voll zu tun. Zahlreiche Schaulustige warteten in der «Bäregg» geduldig auf den Felssturz, wie er auf Anfrage sagte.

Von Donnerstag auf Freitag verstärkten sich die Felsbewegungen von 66 Zentimeter auf rund 92 Zentimeter pro Tag. Die Spalte oberhalb der Felsnase war laut dem Geologen Hans Rudolf Keusen auf rund fünf Meter angewachsen.

Der Geologe geht davon aus, dass der Felsen nicht als ganzer Block auf den unteren Grindelwaldgletscher stürzt, sondern sich beim Absturz in einzelne Brocken zerlegt.

Der bislang grösste Abbruch mit rund 1000 Kubikmeter Fels wurde am Donnerstag registriert. Die dadurch ausgelöste Staubwolke zog über das Dorf von Grindelwald. Menschen und Gebäude sind aber nicht in Gefahr, da sich das Felssturzgebiet weit ausserhalb der Siedlungszone befindet.

Einzig die in der Nähe des unteren Grindelwaldgletschers gelegene Gletscherschlucht ist seit Tagen für Besucher aus Sicherheitsgründen gesperrt.

(sda)

Deine Meinung