Aktualisiert 25.04.2019 13:30

Dean Kukan«Ein 4:0-Tipp wäre extrem gewesen»

Das NHL-Sensationsteam Columbus Blue Jackets mit dem Schweizer Verteidiger Dean Kukan trifft ab heute in Runde 2 auf die Boston Bruins.

von
kk
1 / 6
Was für eine Sensation! In der ersten Runde des NHL-Playoffs hat Qualifikationssieger Tampa Bay gegen Columbus deutlich das Nachsehen.

Was für eine Sensation! In der ersten Runde des NHL-Playoffs hat Qualifikationssieger Tampa Bay gegen Columbus deutlich das Nachsehen.

kein Anbieter/Kirk Irwin/Getty Images
Die Columbus Blue Jackets – mit dem Schweizer Dean Kukan in den Reihen – setzen sich gegen den klaren Favoriten in der Serie mit 4:0 durch.

Die Columbus Blue Jackets – mit dem Schweizer Dean Kukan in den Reihen – setzen sich gegen den klaren Favoriten in der Serie mit 4:0 durch.

kein Anbieter/Kirk Irwin/Getty Images
Nach 58 Minuten trifft Artemi Panarin (m.) in Spiel 4 für die Blue Jackets zum vorentscheidenden 5:3 ins leere Tor.

Nach 58 Minuten trifft Artemi Panarin (m.) in Spiel 4 für die Blue Jackets zum vorentscheidenden 5:3 ins leere Tor.

kein Anbieter/Kirk Irwin/Getty Images

Dean Kukan, Sie haben für die vielleicht grösste Playoff-Überraschung der NHL-Geschichte gesorgt: 4:0 in Runde 1 gegen die Tampa Bay Lightning, das die Qualifikation mit 62 Siegen krass dominiert hatte. Das hätten Sie vor zwei Wochen kaum für möglich gehalten …

Wir glaubten immer an den Sieg, sonst wäre er nicht möglich gewesen. Aber ein 4:0-Tipp wäre extrem gewesen.

In Spiel 1 lagen Sie nach 20 Minuten aber 0:3 zurück.

Im Nachhinein betrachtet brauchte es dieses Drittel. Tampa glaubte, es würde im Playoff genauso einfach weitergehen wie in der Regular Season. Weil wir aber 4:3 gewannen, stieg unser Selbstvertrauen. Ab da wussten wir: Wir können sie schlagen. Wir bewiesen: Mit Skills allein kommst du nicht weiter, du musst eine Einheit sein, die hart arbeitet.

Auch Ihre persönliche Story gleicht einem Märchen. Während der Qualifikation durften Sie nur 25 der 82 Spiele bestreiten. Nun sind Sie Stammkraft, kamen in Spiel 4 fast 20 Minuten zum Einsatz.

Für mich ist nur schon unglaublich, dass ich im Playoff spielen darf. Hätte mir das jemand Mitte Saison gesagt, ich hätte es nicht geglaubt. Die Zeit auf der Tribüne machte keinen Spass. Aber ich trainierte stets hart. Vor einem Monat erhielt ich gegen Vancouver eine Chance. Seither war ich nie mehr überzählig.

Die Euphorie in Columbus ist gross, zum Training am Montag kamen 5000 Fans. Sind die Spieler mental bereit für den nächsten Coup gegen Boston?

Unser Trainer hat zuletzt genau darüber gesprochen. Wir dürfen nicht abheben. Wenn wir weiter so spielen wie gegen Tampa, dann kommt es gut.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.