Aktualisiert 20.02.2020 16:16

Chur GR

Ein Banküberfall als Tarnung für eine Flucht?

Die Bijouterie-Räuber, die im April 2018 einen Juwelier in Samnaun überfallen haben, wurden nun verurteilt. Der Prozess fand im Gefängnis statt. Aus Sicherheitsgründen.

von
taw
1 / 9
Die Beschuldigten haben am 3. April 2018 einen Raubüberfall auf eine Bijouterie in Samnaun verübt.

Die Beschuldigten haben am 3. April 2018 einen Raubüberfall auf eine Bijouterie in Samnaun verübt.

Kapo GR
Die Polizei durchkämmte das Dorf.

Die Polizei durchkämmte das Dorf.

Leser-Reporter
Zudem wurden Autos kontrolliert.

Zudem wurden Autos kontrolliert.

Leser-Reporter

Unter grossen Sicherheitsvorkehrungen startete vergangenen Donnerstag in der Turnhalle des Churer Gefängnisses Sennhof der Strafprozess gegen vier Räuber, die im April 2018 ein Schmuckgeschäft ausraubten. Wie die «Südostschweiz» am Donnerstag schreibt, wurde die Verhandlung vom zuständigen Regionalgericht Engiadina Bassa/Val Müstair nach Chur in den Sennhofs verlegt. Dies auch, um eine allfällige Gefangenenbefreiung auf dem Transport ausschliessen zu können, wie die Zeitung schreibt.

Wie Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, auf Anfrage von 20 Minuten sagt, ist es das erste Mal in 30 Jahren, dass im Sennhof ein Prozess stattfindet. Hierbei spielte der Polizei ein weiterer Umstand in die Hände: Praktisch zeitgleich mit Prozessbeginn zogen die Häftlinge aus dem Sennhof in die neue Anstalt Cazis Tignez um. Der Sennhof soll umgebaut und künftig nicht mehr als Gefängnis genutzt werden. «Der Sennhof war also leer, so bot sich eine Nutzung für die Verhandlung an», sagt Rüegg.

Täter im Kofferraum

In der Bevölkerung wurden Spekulationen laut, der Überfall auf die Kantonalbank beim Postplatz in Chur von vergangenem Donnerstag habe nur der Ablenkung gedient. Er sollte den Juwelier-Dieben die Flucht beim Prozess ermöglichen. Rüegg glaubt indes nicht an einen Zusammenhang.

Die vier Beschuldigten wurden wegen Raubes, Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung und in einem Fall wegen Fälschung von Ausweisen zu Haftstrafen zwischen 43 und 45 Monaten verurteilt. Zudem werden sie alle für zehn Jahre des Landes verwiesen.

Beim Raub beteiligt waren insgesamt fünf Personen. Die bewaffneten Maskierten räumten an jenem 3. April 2018 insbesondere Uhren aus den Vitrinen, verliessen das Geschäft und flüchteten dann mit einem Personenwagen. Das Fluchtfahrzeug war zuvor in Österreich gestohlen worden. Bereits am Tag danach kam es zu Verhaftungen. Eine Frau meldete der Polizei, dass sie in Samnaun Dorf verdächtige Personen in einem Fahrzeug feststellen konnte. Die an den Ort ausgerückten Polizeikräfte fanden das beschriebene Fahrzeug jedoch leer vor. Bei der Überprüfung des Wagens wurden im Kofferraum drei Männer festgestellt. Sie wurden festgenommen. Ein vierter Mann wurde an einer Kontrollstelle festgenommen. Ein beträchtlicher Teil des Deliktsgutes konnte bei den Männern festgestellt werden. Insgesamt erbeuteten sie Uhren im Wert von über einer Million Franken. Eine Person ist noch flüchtig.

Weitere Fälle

Das betroffene Schmuckgeschäft in Samnaun wurde in der Vergangenheit mehrfach überfallen. Ein Leser-Reporter konnte den Überfall am 16. August 2018 mit seinem Handy festhalten:

(Video: Leser-Reporter)

Mit einem Geländewagen haben drei vermummten Einbrecher die Tür der Bijouterie eingerammt und das Geschäft anschliessend praktisch leergeräumt. Der Alarm ging bei der Polizei gegen vier Uhr morgens ein. Tags darauf wurden drei Personen verhaftet. Eine Pilzsammlerin fand später einen Teil der Beute im Wald.

Fehler gefunden?Jetzt melden.