Aktualisiert 09.12.2007 05:31

Ein Blick auf den Fahrplan lohnt sich

Wer heute mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs ist, muss sich auf neue Abfahrtszeiten einstellen: Mit dem Inkrafttreten des neuen Fahrplans kommt es zu zahlreichen Änderungen im Bahnverkehr.

Insbesondere verkürzt sich die Reise ins Wallis um eine ganze Stunde. Dies hängt damit zusammen, dass gleichzeitig mit dem Fahrplanwechsel der reguläre Betrieb durch den neuen Lötschberg- Basistunnel aufgenommen wird. SBB-Pressechef Danni Härry sprach denn auch Ende November vom «wichtigsten Fahrplanwechsel seit 2004».

Die Reise von Basel oder Zürich nach Visp dauert künftig nur noch zwei Stunden. Das ist eine Ersparnis von einer Stunde, die sich auch auf die Reise nach Italien auswirkt. Stündlich gibt es zudem einen Zug von Romanshorn TG über Zürich nach Visp und Brig.

Noch kürzer ist die Reise von Bern aus: Von der Bundeshauptstadt kommt man künftig in zwei Stunden und 7 Minuten bis nach Zermatt.

Doch auch die Pendler werden ab Montag vom neuen Fahrplan profitieren: Zu den Hauptverkehrszeiten gibt es zwischen einzelnen Städten zusätzliche IC-Zugverbindungen. Dies ist etwa der Fall zwischen Zürich und Bern, Genf und Bern, Genf und Brig, Luzern und Bern, Luzern und Zürich sowie Zürich und Chur. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.