FSB-Agenten rechnen mit Bürgerkrieg in Russland

Aktualisiert

Russland«Ein Bürgerkrieg ist unvermeidlich» – Putin-Agent rechnet mit Putsch

Steht Russland kurz vor dem Chaos? Ein Whistleblower des russischen Inlands-Nachrichtendienstes (FSB), von dem E-Mails geleakt wurden, warnt vor einem drohenden Bürgerkrieg. 

von
Jonas Bucher
1 / 4
Wladimir Putin soll nach Ansicht eines FSB-Whistleblowers zusehends die Kontrolle im Kreml entgleiten.

Wladimir Putin soll nach Ansicht eines FSB-Whistleblowers zusehends die Kontrolle im Kreml entgleiten.

IMAGO/ZUMA Wire
Jewgeni Prigoschin soll «innerrussischen Terror» vorbereiten und versuchen, die Macht an sich zu reissen, schreibt der anonyme Agent.

Jewgeni Prigoschin soll «innerrussischen Terror» vorbereiten und versuchen, die Macht an sich zu reissen, schreibt der anonyme Agent.

Screenshot/Alamy
Ebenso könnte sich der tschetschenische Führer Ramsan Kadyrow gegen Putin auflehnen.

Ebenso könnte sich der tschetschenische Führer Ramsan Kadyrow gegen Putin auflehnen.

IMAGO/SNA

Darum gehts

  • In geleakten E-Mails von FSB-Agenten wird von einem Bürgerkrieg in Russland gewarnt.

  • Jewgeni Prigoschin, Chef der Söldnergruppe Wagner, soll demnach einen blutigen Putsch vorbereiten.

  • Die Agenten befürchten, dass Russland in «totalem Chaos» versinken werde.

Ein als «Wind of Change» bezeichneter Agent schreibt regelmässig Nachrichten an den russischen Exil-Dissidenten Wladimir Osechkin und enthüllt die Wut und Unzufriedenheit innerhalb des russischen Nachrichtendienstes (FSB) über den Krieg, der mit dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar begann. Osechkin ist ein russischer Menschenrechtsaktivist, der die Anti-Korruptions-Website Gulagu.net betreibt.

Die E-Mails seien «Newsweek» von Igor Sushko, dem Geschäftsführer der Wind of Change Research Group, einer in Washington ansässigen gemeinnützigen Organisation, zur Verfügung gestellt worden. Sushko habe die Korrespondenz aus dem Russischen ins Englische übersetzt.

Russland werde in «Terror» versinken

Frühere FSB-Briefe, die vom selben Whistleblower verfasst und von Osechkin veröffentlicht worden seien, seien von Christo Grozev, einem Experten für den FSB, analysiert worden. Er sagte, er habe die E-Mails zwei FSB-Offizieren gezeigt, die «keinen Zweifel daran hatten, dass sie von einem Kollegen geschrieben worden waren».

In den jüngsten E-Mails des Agenten vom November werden innere Unruhen und Konflikte innerhalb des Kremls geschildert. Ein «unvermeidlicher» Bürgerkrieg wird vorausgesagt – Russland werde bald «in den Abgrund des Terrors hinabsteigen», da die Menschen des Krieges zunehmend müde werden.

Prigoschin und Kadyrow als Gefahr für Putin

Der Whistleblower konzentriert sich auf Jewgeni Prigoschin, einen Verbündeten Putins und Gründer der Söldnertruppe Wagner, und den tschetschenischen Führer Ramsan Kadyrow. Sowohl Prigoschin als auch Kadyrow haben die Art und Weise, wie Putins Krieg gegen die Ukraine geführt wird, immer wieder kritisiert und scheinen sich teils auch gegenseitig zu unterstützen, was darauf hindeutet, dass sich innerhalb des Kremls Risse bilden könnten. Auch die US-Denkfabrik Institute for the Study of War (ISW) kam Ende Oktober zu der Einschätzung, dass Prigoschin und seine militärische Gruppe «eine Bedrohung für Putins Herrschaft darstellen» könnten. Der FSB-Agent sagte jedoch, dass es in Russland «kein Modell des ‹einfachen Machtwechsels›» gebe.

«Es gibt keine Möglichkeit, in Russland alles zu ändern, so dass das Land als Ganzes funktioniert und nicht in den Abgrund des Terrors stürzt», heisst es im E-Mail, in dem beschrieben wird, wie sich ein Bürgerkrieg im Land abspielen würde.

Prigoschin könne nicht einfach unterdrückt werden

«Am Anfang könnte es zu einem wahllosen Aufruhr kommen, bei dem es nur zu Plünderungen und chaotischen Scharmützeln zwischen allen Beteiligten kommt. Lassen Sie mich versuchen, das zu erklären: Der Kampf der Sicherheitsbehörden gegen die Strukturen von Prigoschin, ein echter Krieg gegeneinander, ist schlimm, aber im Allgemeinen unvermeidlich», schreibt der Agent. «Oder es wird zu Kämpfen zwischen den Regionen um die Aufteilung der Ressourcen kommen. Oder zu einem Gerangel verschiedener Kräfte um die Kontrolle über Regionen oder Teile des Landes.»

Aber das Land könnte auch im totalen Chaos versinken: Der Whistleblower deutete an, dass es für den Kreml nicht einfach sein werde, Prigoschin zu unterdrücken, falls er eine Bedrohung für Putins Herrschaft darstellen sollte. «Und wenn die besonders ‹schlauen› Führungskräfte im FSB Prigoschin als systemfremd beschönigen und sagen, wir hätten eine Struktur, die ihn neutralisieren können, wenn es nötig würde, ist das Unsinn.»

«Wir könnten die Kontrolle über das Land verlieren»

In einem noch dringlicheren E-Mail vom 8. November warnte der FSB-Whistleblower Osechkin, dass Prigoschin Brigaden für den «innerrussischen Terror» vorbereite, und zwar inmitten einer Welle von Protesten und Unruhen in mehreren Regionen Russlands aufgrund von Berichten, wonach bei heftigen Kämpfen in der Ukraine innerhalb von drei Tagen mehr als 1000 Russen getötet worden seien.

«Wenn alles nach Prigoschins Szenario abläuft, werden wir sowohl die Kontrolle als auch das Land verlieren», so ihre Schlussfolgerung.

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Beratungsangebot (Deutsch, Ukrainisch, Russisch), von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

256 Kommentare