Aktualisiert

Weisse Pracht in ArosaEin Dorf versinkt im Schnee

Die Aroser schieben seit Tagen Überstunden, um wenigstens die Zugänge zu den Häusern zu gewährleisten. Für kleine Zwei- und grosse Vierbeiner ist das Weiss aber ein Segen.

von
A. Fumagalli
Arosa

Schneeflocken wirbeln durch die Luft und tänzeln sanft dem Boden entgegen. Wäre nicht der ohrenbetäubende Lärm der Schneefräse, man würde an ein Naturschauspiel denken. Armando Labate kann die weisse Pracht aber langsam nicht mehr sehen, seit Ende Dezember hat er keinen freien Tag mehr gehabt. «Jetzt dürfte es schon langsam mal aufhören zu schneien», sagt der Mitarbeiter einer Baufirma, dank deren Einsatz in Arosa vielen Einheimischen und Gästen der Zugang zu ihrem Haus oder ihrer Garage überhaupt erst möglich ist.

In der Tat hat der Wintersportort am Ende des Schanfigger Tals schon lange keine solche Tage mehr erlebt, im Dorf liegt der Schnee mannshoch auf den Dächern. Oben in den Bergen auf fast 3000 Metern sind es gar gegen drei Meter. Nicht ohne Folgen: Ein Lawinenabgang in der Nähe der Bergstation des Carmennaliftes in Arosas Skigebiet bis teilweise auf die Skipiste ist am Montag glimpflich ausgegangen. 100 Retter suchten nach Verschütteten, bis sie nach vier Stunden Entwarnung geben konnten.

«So etwas habe ich seit meiner Jugend in den Sechzigerjahren nicht mehr gesehen», sagt Gemeindepräsident Lorenzo Schmid über die Schneemengen. Für die Stimmung im Dorf sei «das weisse Gold» ein Segen, dafür müssten die Mitarbeiter vom Werksdienst Überstunden leisten. «Dank den modernen Maschinen können die wichtigsten Strassen auch bei starkem Schneefall sehr schnell wieder befahren werden», so Schmid.

«Für die Pferde ist es angenehmer»

Bei der Schneeräumung werde darauf geachtet, dass die Strassen schön schneebedeckt bleiben. So kriegen die Gäste ein authentischeres Winterfeeling – und die Strassen können auch mit allerlei anderen Fortbewegungsmitteln befahren werden. «Für die Pferde ist es angenehmer, wenn Schnee liegt. So kann ich die Kutsche mit den Kufen montieren, die hat weniger Widerstand als diejenige mit Rädern», sagt Pferdefuhrhalter Arnold Edi, der seinen ersten Winter in Arosa verbringt.

Geht man die Strassen rund ums Schulhaus hoch, flitzen einem Kinder auf Schlitten um die Ohren. «Es ist cool, nicht zu Fuss in die Schule gehen zu müssen», sagt der achtjährige Luca stellvertretend für seine Freunde. Entsprechend wurde der «Parkplatz» für die Kickboards der Kids kurzerhand zum Schlitten-Abstellplatz umfunktioniert. Auch Elisabeth Grugg ist auf Kufen unterwegs, sie führt ihr Patenkind Lars durch die märchenhafte Winterlandschaft: «Es ist wunderbar, wir können zum ersten Mal seit langem wieder durch das ganze Dorf fahren.»

«Das hält uns fit»

Aroser müssen sich den Weg zu ihrem Haus derzeit richtiggehend freikämpfen. Wo die Schneefräse nicht hinkommt, ist Muskelkraft gefragt. Angelo d'Isabella und seine Frau Ursula befreien nun schon zum wiederholten Male ihren Hauseingang vom Schnee – mithilfe einer Schneeschaufel. «Das hält uns fit», scherzt der gebürtige Italiener, der seit über 50 Jahren in Arosa lebt. Ähnliches blüht Nachbarin Miriam Soliva, die sich den Weg zur Strasse auch diesen Morgen wieder freischaufeln musste: «Ich komme aus dem Engadin und bin mir grosse Schneemengen gewöhnt. Aber so etwas habe ich noch nie erlebt.»

Fürs komplette Glück im Wintersportort Arosa fehlen nun nur noch die Touristenscharen – im Dorf ist es derzeit noch erstaunlich ruhig. «Nach der umtriebigen Altjahres- und Neujahrswoche gibt es immer einen Rückgang der Übernachtungszahlen. Ab Ende Januar wird es aber wieder anziehen», sagt Yvonne Wüthrich von Arosa Tourismus. Roger Meier von den Bergbahnen Arosa ergänzt: «Nun braucht es nur noch schönes Wetter. Schnee haben wir definitiv genug.»

Werden Sie Leser-Reporter!

2020, Orange-Kunden an 079 375 87 39.

Für einen Abdruck in der Zeitung gibts bis zu 100 Franken Prämie!

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie

Alles zur kalten Jahreszeit auf 20 Minuten Online finden Sie hier:

Die Top-Sechs der maximalen Schneehöhe

Das SFL hat die Top-Sechs für 20 Minuten Online zusammengestellt:

Station/Höhe/Jahr/maximale Schneehöhe

Robiei TI / 1890 m / 1986 / 6,45 Meter

Alp Grüm / 2090 m / 2001 / 4,75 Meter

Elm / 1690 m / 1999 / 4,70 Meter

Meien / 1320 m / 1978 / 4,50 Meter

Trübsee / 1770 m / 1975 / 4,40 Meter

Bosco Gurin / 1530 m / 1951 / 4,30 Meter

Aktuelle Schneehöhen in einigen ausgewählten Orten gemäss MeteoSchweiz

Andermatt / 167 cm / 320 cm (7.4.1975)

Arosa / 148 cm / 260 cm (20.1.1951)

Davos / 152 cm / 225 cm (9.3.1945)

Samedan / 118 cm / 134 cm (8.2.2009)

Ulrichen VS / 255 cm / 255 cm (9.3.2006)

Deine Meinung