Aktualisiert

Porsche 911Ein Elfer für die Elite

Der 911er C4 GTS ist das Rennauto unter den Carreras. Power und Dynamik sind ein Erlebnis – und trotzdem schafft auch dieser Porsche den Spagat zwischen Leistung und Luxus.

von
rtl
1 / 5
Auffällige Lufteinlässe unterstreichen den Renncharakter.

Auffällige Lufteinlässe unterstreichen den Renncharakter.

Porsche
Die Front ist kraftvoll und auf noch mehr Dynamik getrimmt, das Design ansonsten klassisch.

Die Front ist kraftvoll und auf noch mehr Dynamik getrimmt, das Design ansonsten klassisch.

Porsche
Der Carrera 4 GTS schlägt die Brücke vom Carrera S zum GT3. Als stärkste Carrera-Version rangiert er direkt unterhalb der Rennsport-Varianten GT3/RS.

Der Carrera 4 GTS schlägt die Brücke vom Carrera S zum GT3. Als stärkste Carrera-Version rangiert er direkt unterhalb der Rennsport-Varianten GT3/RS.

Porsche

Man kann schon mal die Übersicht verlieren bei den 911ern. Aktuell lassen sich bei Porsche über 20 verschiedene Varianten der Sportwagen-Ikone bestellen. Angefangen beim Carrera 2 über den Turbo S bis hin zum kompromisslosen GT3 bietet Porsche mittlerweile einen 911er für jeden Geschmack. Na ja – fast jeden. Denn leisten können muss man sich's. Das ist bei diesem Porsche nicht anders. Auch der Carrera 4 GTS PDK schenkt mit einem Preis von über 160'000 Franken beim gefahrenen Modell durchaus ein. Überraschend ist das allerdings nicht. Deshalb ist die Frage spannender, wo sich dieser Elfer in der aktuellen Palette einreiht.

Der Carrera 4 GTS schlägt die Brücke vom Carrera S zum GT3. Als stärkste Carrera-Version rangiert er direkt unterhalb der Rennsport-Varianten GT3/RS. Ein Carrera S plus, wenn man so will. Als Fahrerlebnis ist dieser GTS denn auch eine Wucht. Vor allem im «Sport» und «Sport plus»-Modus ist er mehr Rennwagen als Showcar. Brachiale Turbopower und ein wunderbar effektives Fahrwerk verleiten zum Tempobolzen. Das aber tut man am besten nicht auf Schweizer Strassen, sondern besser auf der Autobahn in seinem Heimatland. Sonst kann's selbst für Porschefahrer teuer werden.

Den Sauger vermisst in diesem Auto niemand. Zwei neue Turbolader, die dem Dreiliter-Boxer mehr Luft einhauchen und so zusätzliche PS im Vergleich zum Carrera S erzeugen, sorgen für 550 Nm Drehmoment. Nur beim Top-Speed bleibt noch ein gewisser Respektabstand zum Turbo S bestehen. Abgerundet wird dieser GTS von viel Komfort – etwa dem angenehmen Alcantara-Lenkrad – sowie seiner Alltagstauglichkeit samt Allradantrieb, guter Übersicht und solidem Platzangebot. Ein Elfer für alle? Dafür ist er wohl zu teuer. Aber einer für die Elite ist er zweifellos.

Porsche Carrera 4 GTS PDK

Karosserie: 4,53 Meter langes Coupé


Antrieb: 3,8-B6-Benziner, 450 PS, 550 Nm


Getriebe: 7-Gang-PDK-Automat, 4x4


Fahrleistungen: 0-100 km/h 3,6 s, Spitze 308 km/h


Verbrauch: Werk/Test 9,5/11,9 l/100 km 


CO2-Ausstoss: 216g CO2/km, Energieeffizienz G


Preis: ab 151'900 Franken


Infos:www.porsche.ch

IN KÜRZE

Der Hersteller sagt:

Mehr Leistung. Mehr Dynamik. Mehr Sport. Aus innerem Antrieb. So wirbt Porsche für den aktuell leistungsstärksten Carrera. Deshalb ist der Carrera 4 GTS die perfekte Brücke vom S zum GT3.

Wir sagen:

Stimmt: Spätestens im «Sport plus»-Modus wird dieser GTS mehr Rennwagen als alle vergleichbaren Modelle. Doch das Auto überzeugt nicht nur als Rennbolide. Auch als Cruiser beschert einem der Carrera 4 GTS ein angenehmes und – darf man es so sagen? – überlegenes Gefühl auf den Strassen.

Das gefällt:

Die Fahrdynamik ist auch dank dem neuen Fahrwerk schlicht sensationell. Die zusätzlichen PS, die der Carrera 4 GTS mehr hat als der S und 4S, spürt man. Und doch funktioniert auch dieser 911er als Alltagsauto. Das ikonische Design bleibt auch mit durchgehender LED-Leiste am Heck unschlagbar.

Das eher weniger:

Es ist die alte Leier, aber bei diesem Modell trifft sie mehr denn je zu. Was Porsche vor allem für Optionen in Rechnung stellt, ist schon gewaltig, wobei schon die Basispreise nicht von schlechten Eltern sind. Aber einen Porsche kann man sich entweder leisten – oder eben nicht.

Spannendes Detail:

Der Carrera 4 GTS kommt als astreiner Zweisitzer daher. Die Rückbank wurde aus Gewichtsgründen eingespart, kann aber ohne Aufpreis dazubestellt werden. Doch die Frage, wer sich in ein solches Coupé hinten reinsetzen will, ist nicht erst seit dem Carrera 4 GTS berechtigt.

Wer fährt so was?

Verhinderte Rennfahrer. Sportbegeisterte Grossverdiener. Angeber, Stilisten, Connaisseure. Puristen, die an der emotionalen Nähe zum klassischen Elfer Freude haben. Kurzum: typische Porsche-Fahrer.

Alternativen dazu:

Der Mercedes AMG-GT bringt noch etwas mehr Power auf die Strasse. Eine preisgünstigere, aber ebenso dynamische Alternative ist die Chevrolet Corvette Grand Sport. Hausinterne Konkurrenz gibt's vom Carrera S und dem GT3. Sonst? Audi R8 und Nissan GT-R.

Am Steuer:

Lukas Rüttimann, Textlab GmbH

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.