Basel: Ein Elternhaus für das Kinderspital

Aktualisiert

BaselEin Elternhaus für das Kinderspital

Kinder im Spital sollen ihre engsten Bezugspersonen unbedingt in der Nähe haben, findet die Ronald-McDonald-Kinderstiftung.

von
dd

Sie betreibt schon in drei Schweizer Städten Elternhäuser. Auf November wird in der Mittleren Strasse 157 nun ein weiteres eröffnet. «Eltern können so in der Nähe ihres Kindes kostengünstig und unkompliziert beherbergt werden», sagt Andrea Schaller, Verantwortliche der Ronald-McDonald-Kinderstiftung. Das Haus wird sieben Doppel- und zwei Einzelzimmer haben. «Je nach Behandlung des Kindes leben die Eltern Tage oder Monate im Haus», so Schaller. Ein Hausleiter-Team unterstützt diese in der schweren Zeit.

Für Sandra Soland, Sprecherin des Uni-Kinderspitals beider Basel (UKBB), ist das Haus «ein Segen». «Im UKBB-Neubau hätten wir keine Möglichkeit für Elternzimmer. Darum ist die Liegenschaft die bestmögliche Lösung.» (dd/20 Minuten)

Deine Meinung