Zug: Ein Fest fällt dem Rotstift zum Opfer
Aktualisiert

ZugEin Fest fällt dem Rotstift zum Opfer

Für 2011 hat die Stadt Zug ein Defizit von 8,7 Millionen Franken budgetiert – nun will die Geschäftsprüfungskommission (GPK) den Rotstift ansetzen und den Fehlbetrag um knapp 3,8 Millionen Franken reduzieren.

von
dag

Gespart werden soll unter anderem beim Verein Zuger Jugendtreffpunkte und beim Kulturkredit für die Chollerhalle. Weiter soll eines der zwei grossen geplanten Feste nächstes Jahr gestrichen werden – entweder das Kolinplatzfest oder das Stadtplatzfest beim Bossardstadion. «Diesen Entscheid soll der Stadtpräsident fällen», so GPK-Präsident Urs B. Wyss.

Der Grosse Gemeinderat wird am 14. Dezember über den Bericht und Antrag entscheiden. (dag/20 Minuten)

Deine Meinung