Aktualisiert 15.01.2015 11:42

Ungewöhnlicher Joystick

Ein Gamecontroller für die Vagina

Einmal drücken und es geht vorwärts. Bald kommt ein Game-Controller auf den Markt, der mit der Beckenboden-Muskulatur bedient wird.

von
tob
1 / 4
Der chinesische Physiker und Game-Designer Tom steckt hinter dem Vagina-Controller. Er hat das ungewöhnliche Wearable für seine Frau entwickelt.

Der chinesische Physiker und Game-Designer Tom steckt hinter dem Vagina-Controller. Er hat das ungewöhnliche Wearable für seine Frau entwickelt.

Skea/Kickstarter
Mit dem Skea-Controller lässt sich zum Beispiel das Rennspiel «Alice in Continent» steuern ...

Mit dem Skea-Controller lässt sich zum Beispiel das Rennspiel «Alice in Continent» steuern ...

Skea/Kickstarter
... nämlich über gezielten Druck über die Beckenbodenmuskulatur. Das ist auch Sinn und Zweck des Controllers.

... nämlich über gezielten Druck über die Beckenbodenmuskulatur. Das ist auch Sinn und Zweck des Controllers.

Skea/Kickstarter

Dieser Gamecontroller ist nur für Frauen. Der Joystick, der wie ein Sextoy aussieht, wird in die Vagina eingeführt. Mit der Anspannung der Beckenbodenmuskulatur lässt sich dann eine virtuelle Figur im Smartphone-Renn-Game «Alice in Continent» steuern. Alternativ soll man mit dem ungewöhnlichen Wearable auch eine Art «Guitar Hero» spielen können, sagt der chinesische Physiker Tom Chen, der den Controller entwickelt hat.

Die Absicht von Chen ist es dabei nicht, herkömmliche Videospiel-Controller zu ersetzen. Vielmehr steckte hinter der Entwicklung seiner Erfindung namens Skea eine andere Absicht: nämlich die Gamification des Beckenbodentrainings. Denn Skea steht für Smart Kegel Excercise Aid.

Bessere Orgasmen

Mit den Kegel-Übungen, die nach deren Erfinder Arnold H. Kegel benannt sind, soll die Muskulatur des Beckenbodens gestärkt werden, etwa zur Prävention von Harninkontinenz. Auch soll das Training der Muskulatur Frauen zu besseren Orgasmen verhelfen.

Mit Einnahmen von über 50'000 Dollar hat Chen den Skea-Controller letzten Sommer erfolgreich über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert. Ende Monat sollen die ersten Wearables nun ausgeliefert werden.

So stellte der Erfinder den Skea-Controller auf Kickstarter vor. (Video: Kickstarter)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.