Aktualisiert

Eisiges Wetter«Ein ganz normaler Winter»

Der Eindruck täuscht: Obwohl der Schnee in den letzten Woche in Massen vom Himmel zu fallen schien, erlebt die Schweiz derzeit einen «ganz normalen Winter» - behaupten zumindest die Meteorologen.

Bei der Messstation Bern wurde bisher an 16 Tagen Neuschnee registriert. Das entspricht genau dem Durchschnitt der gesamten Messreihe seit 1931. Auch die Zahl der Tage mit messbarem Neuschnee übersteigt die langjährigen Durchschnittswerte nicht. Als messbarer Neuschnee gilt eine Schneehöhe ab einem Zentimeter.

Bern als Ausnahme

Einzig die Zahl der Tage mit einer Schneedecke von mindestens fünf Zentimetern ist in Bern mit 61 aussergewöhnlich hoch. Bisher wurde der Wert bei dieser Messstation nur zweimal überboten. Der Rekordwert von 69 Schneedeckentagen stammt vom Winter 1962/63 und könnte 2008/2009 geknackt werden.

Die hohe Zahl von Schneedeckentagen in Bern ist laut MeteoSchweiz ein regionales Phänomen. Sie komme daher, dass die zwei intensiven Schneefallereignisse im vergangenen Dezember in der Region Bern besonders heftig waren. Mit 38 Zentimeter Gesamtschneehöhe wurde in Bern der bisher höchste Dezember-Wert registriert.

An anderen Messstandorten im Flachland erreichte die Anzahl der Schneedeckentage keine speziell hohen Werte. Im wenige Kilometer entfernten Biel waren es bisher nur 19, in Zürich 39, in Basel elf und in Genf neun Tage. Dabei handelt es sich alles um durchschnittliche bis leicht überdurchschnittliche Werte.

(sda)

Alles zur kalten Jahreszeit auf 20 Minuten Online finden Sie hier:

Deine Meinung