Aktualisiert 14.07.2014 11:58

Google GlassEin Gedanke, schon schiesst die Brille ein Foto

Telekinese trifft auf Datenbrille: Mit einer neuen App lässt sich die Google-Glass-Kamera mittels Gedanken auslösen - und stellt die Bilder im Anschluss gleich auf Facebook.

von
tob

Aktuell lässt sich die Datenbrille Glass über Sprach- oder Touchbefehle steuern. Das Londoner Start-up-Unternehmen This Place erweitert nun die Möglichkeiten: Mithilfe eines Elektroenzephalografie-Headsets (EEG) und einer neuen App soll die Datenbrille künftig allein per Gedankenkraft bedient werden können.

Dabei werden die Hirnaktivitäten der Nutzer permanent mit dem EEG-Headset gemessen. Befindet man sich im Kameramodus, erscheint auf dem Brillen-Display eine weisse Linie. Dann heisst es konzentrieren: Ist die Linie ganz oben im Sichtfeld, löst die Kamera aus. Wer dann noch ein bisschen weiterdenkt, kann die Bilder dank der App MindRDR gleich auf Facebook und Co. teilen.

Für Menschen mit Einschränkungen gedacht

Die Anwendung sei für Menschen gedacht, deren Bewegungen eingeschränkt sind oder die nicht sprechen können. «In Zukunft soll das Programm in Kombination mit Glass den Leuten helfen, besser mit ihrer Umwelt zu kommunizieren», sagte ein Entwickler der BBC.

Google selbst will die App nicht anerkennen. Sie wird derzeit nicht über den offiziellen Store vertrieben. Erst letzten Monat brachte Google seine Datenbrille in England auf den Markt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.