Brain4Cars: Ein Gesichts-Scanner soll Autounfälle verhindern

Aktualisiert

Brain4CarsEin Gesichts-Scanner soll Autounfälle verhindern

US-Forscher glauben, ein Mittel gegen Verkehrsunfälle gefunden zu haben: eine Software, die den Lenker permanent via Kamera überwacht.

von
kwo

Quelle: Brain4Cars.

Autos werden immer schlauer. Spezielle Assistenzsysteme warnen Autofahrer vor dem Einschlafen, vor unerwünschten Spurenwechseln oder wenn sich Velofahrer im toten Winkel befinden. Wie das IT-Portal Golem berichtet, sollen sie bald noch viel mehr können. Forscher der US-Elite-Unis Stanford und Cornell haben dafür ein System namens Brain4cars entwickelt, das die Fahrzeuglenker permanent via Kamera überwacht und ihr Gesicht scannt.

Dabei versucht ein Computer sämtliche Kopfbewegungen zu erkennen und Hinweise darauf zu finden, ob der Lenker die Spur wechseln möchte. Gleichzeitig scannen Sensoren die Umgebung und schauen, ob sich andere Autos in der Nähe befinden. Könnten diese dem Fahrer gefährlich nahe kommen, so warnt die Software den Autolenker vor dem Spurwechsel – zum Beispiel mit einer Vibration des Lenkrads.

Zehn Autofahrer beim Test

Für die Entwicklung der Software wurden insgesamt zehn Autofahrer überwacht. Der eigens entwickelte Algorithmus der Forscher sollte dabei das Verhalten der Versuchspersonen erkennen. Es zeigte sich, dass geplante Handlungen des Autolenkers schon einige Sekunden vor der eigentlichen Ausführung der Aktion abzusehen sind.

Allerdings lag die Prognosegenauigkeit erst bei 77 Prozent. Denn derzeit lässt sich die Software zum Beispiel durch Schatten aus dem Takt bringen. Auch ist sie noch nicht in der Lage sämtliche Verhaltensweisen der Fahrer zu erkennen. Die Forscher bleiben aber optimistisch und wollen weitere Sensoren ins Lenkrad und das Bremspedal einbauen, um genauer zu erkennen, was der Fahrer vorhat. Eventuell soll sogar eine Warnung eingebaut werden, die dem Fahrer angibt, er solle nicht aufs Handy gucken. Wann das System serienreif ist, ist noch unklar.

Deine Meinung