Aktualisiert 16.06.2017 21:07

Helmut Kohl

«Ein Glücksfall für uns Deutsche»

In Brüssel stehen die Fahnen auf Halbmast: Wie die Welt auf den Tod des CDU-Politikers reagiert.

von
ij

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat Helmut Kohl als grossen Deutschen und grossen Europäer gewürdigt. «Ich verneige mich vor seinem Andenken», sagte Merkel am Freitagabend in Rom. «Helmut Kohl ist ... zu einem Glücksfall für uns Deutsche geworden», sagte Merkel zu seiner Leistung während der deutschen Einheit. Man werde noch einige Zeit brauchen, um die Dimension seiner politischen Arbeit in Gänze zu würdigen.

Kohl habe die historische Chance zur Wiedervereinigung ergriffen – und dies im Einklang mit den Verbündeten. «Das war höchste Staatskunst im Dienste der Menschen und des Friedens», sagte Merkel. «Da war Helmut Kohl der richtige Mann zur richtigen Zeit.» Der Pfälzer habe wie kein anderer verstanden, dass die europäische Einigung und die deutsche Einheit untrennbar miteinander verbunden seien. «Und er hat sich um beide Ziele wie kaum ein anderer verdient gemacht», fügte Merkel hinzu.

Auch sie selbst habe ihm als Ostdeutsche zu verdanken, dass sie heute statt in einer Diktatur in Freiheit leben könne. Ihr Schicksal sei somit mit dem Wirken Kohls untrennbar verbunden, betonte Merkel. «Ich bin ganz persönlich dankbar, dass es ihn gegeben hat.» Die CDU-Chefin würdigte auch die Rolle Kohls als langjähriger CDU-Vorsitzender. Er habe die Partei modernisiert. «Sie wird es ihm nicht vergessen.»

«In tiefer Trauer um einen grossen Deutschen und einen grossen Europäer», schrieb ihr Sprecher Steffen Seibert auf Twitter.

«Ein Fels – standhaft und stark»

Er betrauere mit dem Tod des früheren Bundeskanzlers den «Verlust eines wahren Freundes der Freiheit», sagte der frühere US-Präsident George H. W. Bush und erinnerte daran, wie er mit Kohl auf das Ende des Kalten Krieges hingearbeitet habe. Für ihn sei Kohl einer der grössten Staatsmänner im Nachkriegseuropa gewesen.

Kohl habe Krieg gehasst, «aber Totalitarismus verabscheute er sogar noch mehr», sagte Bush. Deshalb habe er sein Leben der Stärkung der Demokratie in Deutschland gewidmet. «Mit meinem sehr guten Freund sehr eng zusammengearbeitet zu haben, um ein friedliches Ende des Kalten Kriegs und der Wiedervereinigung Deutschlands innerhalb der Nato erreicht zu haben, ist eine der grössten Freuden meines Lebens. Bei unseren Bestrebungen war Helmut ein Fels – standhaft und stark.»

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erklärte, mit Helmut Kohl habe Israel einen seiner «grössten Freunde» verloren. Er würdigte Kohl als Staatsmann, «der Deutschland mit entschlossener und ruhiger Hand vereinigte». Er habe sich zudem als Freund Israels «komplett seiner Sicherheit verschrieben». Er kondoliere der «Familie Kohl und dem deutschen Volk».

Putin sagte, Kohl habe eine «Schlüsselrolle bei der Beendigung des Kalten Krieges und der Wiedervereinigung Deutschlands» gespielt. In einer Kondolenzbotschaft an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte er weiter: «Ich habe aufrichtig seine Weisheit und seine Fähigkeit bewundert, weit reichende Entscheidungen selbst in schwierigsten Situationen zu treffen.» Kohl werde in Russland als «treuer Anwalt einer freundschaftlichen Beziehung zwischen unseren Ländern» erinnert werden.

«Ohne ihn gäbe es den Euro nicht»

Einer der ersten, der sich in den sozialen Medien zum Tod des deutschen Alt-Kanzlers Helmut Kohl geäussert hatte, war EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. «Ich bin in grosser Trauer über den Tod von Helmut Kohl, meinem engen Freund. Er hat mich auf allen europäischen Wegen geleitet und begleitet», schrieb er auf Twitter. Kurz darauf veröffentlichte er ein Foto der auf Halbmast stehenden Europaflaggen in Brüssel. «Ohne Helmut Kohl gäbe es den Euro nicht», sagte Juncker. Nur drei Menschen, Jean Monnet, Jacques Delors und Helmut Kohl hätten für ihre Verdienste für die europäische Zusammenarbeit die Ehrenbürgerschaft Europas erhalten, erinnerte Juncker.

Helmut Kohl – Die Bilder zum Kanzler der Wiedervereinigung

1 / 12
Der deutsche Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl ist tot.

Der deutsche Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl ist tot.

Keystone/AP Photo/Michael Probst
Der CDU-Politiker hat viel für sein Land getan – aber auch für Europa.  (9. Dezember 1989)

Der CDU-Politiker hat viel für sein Land getan – aber auch für Europa. (9. Dezember 1989)

AFP/Michel Frison
Er starb nach Berichten der «Bild» am Freitagmorgen in seinem Haus in Ludwigshafen im Alter von 87 Jahren: Kohl vor der deutschen Wiedervereinigung mit Michael Gorbatschow in Moskau. (24. Oktober 1988)

Er starb nach Berichten der «Bild» am Freitagmorgen in seinem Haus in Ludwigshafen im Alter von 87 Jahren: Kohl vor der deutschen Wiedervereinigung mit Michael Gorbatschow in Moskau. (24. Oktober 1988)

AFP

«Wir trauern», twitterten auch die Unionsparteien CDU und CSU.

Der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel würdigte Kohl in einer kurzen Rede. Er nannte ihn einen «grossen Staatsmann». Er habe sehr viel dafür getan, «dass nicht nur die Deutsche Einheit gekommen ist, sondern auch dass Europa zusammengewachsen ist.» Das sei Kohls grosses Vermächtnis. «Es ist ein wirklich grosser Deutscher gestorben», schloss der SPD-Politiker seine Würdigung Kohls.

Video – Die Höhepunkte im Leben von Helmut Kohl

Kohl wurde als Kanzler der Einheit verehrt, polarisierte aber auch. (Video: Tamedia/AFP)

«Wir haben einen Politiker und Staatsmann verloren, der Historisches für unser Land erreicht hat», sagte der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Freitag in Berlin. «Helmut Kohl war ein Ausnahmepolitiker und ein Glücksfall für die deutsche Geschichte.» Steinmeier betonte: «Es war ein besonderes Glück für Deutschland, dass Helmut Kohl das Land in seinem entscheidenden historischen Moment mit Mut, Weitblick und Führungskraft regierte.» Kohl habe sich um Deutschland und um Europa verdient gemacht.

An die Witwe Maike Kohl-Richter schrieb Steinmeier: «Es ist ihm (Kohl) gelungen, die deutsche Einheit im friedlichen Einvernehmen und in guter Partnerschaft mit unseren europäischen Nachbarn zu erreichen. Ihm verdanken wir, dass Deutschland als europäische und geeinte Nation bestätigt und damit die Deutsche Frage beantwortet wurde.»

Steinmeier hob hervor, dass Kohl «die europäische Einigung mit Leidenschaft vorangetrieben» und bis zuletzt für die europäische Idee geworben habe. Mit Blick auf die deutsche Einheit fügte der Bundespräsident hinzu: «Sein politischer Instinkt, seine grosse Erfahrung und seine herausragende Begabung, Vertrauen bei unseren Nachbarn und Partnern zu gewinnen, haben ihn dazu befähigt, eine einmalige historische Chance zu erkennen und sie mit Entschlossenheit zu ergreifen.»

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz äusserte sich auf Twitter.

(ij/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.