Aktualisiert 18.09.2018 18:40

30-Millionen-DuellEin grosses Spiel in einer hitzigen Atmosphäre

Im ausverkauften Maksimir-Stadion in Zagreb will YB heute Abend (ab 21 Uhr) erstmals die Champions League erreichen.

von
Fabian Ruch, Kroatien
1 / 6
Die YB-Spieler bereiten sich im Abschlusstraining am Montag auf das Playoff-Rückspiel in der Champions League gegen Dinamo Zagreb vor.

Die YB-Spieler bereiten sich im Abschlusstraining am Montag auf das Playoff-Rückspiel in der Champions League gegen Dinamo Zagreb vor.

Keystone/Thomas Hodel
YB-Trainer Gerardo Seoane betont: «Wir müssen einfach spielen.»

YB-Trainer Gerardo Seoane betont: «Wir müssen einfach spielen.»

Keystone/Thomas Hodel
YB-Torjäger Guillaume Hoarau kann den Anpfiff kaum erwarten.

YB-Torjäger Guillaume Hoarau kann den Anpfiff kaum erwarten.

Keystone/Thomas Hodel

Die Young Boys sind bereit für die bedeutendste Begegnung der Vereinsgeschichte. «Das ist ein sehr grosses Spiel», sagt Torjäger Guillaume Hoarau am Montagabend an der Pressekonferenz in Zagreb, «und wir können den Anpfiff kaum erwarten.» Sein Trainer Gerardo Seoane erwartet von seiner Mannschaft einen «konzentrierten, effizienten Auftritt». Und er sagt: «Wir wissen genau, um was es geht.»

Ab 21 Uhr bestreitet YB heute das Rückspiel der Champions­League­-Playoffs bei Dinamo Zagreb. Die Ausgangslage ist nach dem 1:1 in Bern am letzten Mittwoch nicht ideal, doch der kroatische Meister ist keine Übermannschaft. Die Young Boys setzen auf ihre überzeugende Offensive, die in sieben Pflichtspielen diese Saison bereits 20 Treffer erzielt hat.

Das 1:0 für YB

Bern geht früh in Führung. (Video: SRF)

Optimaler Start: Kevin Mbabu schiesst die Berner im Hinspiel gegen Zagreb bereits nach zwei Minuten in Führung. (Video: Tamedia/SRF)

«Müssen einfach spielen»

Die Abwehr der Berner allerdings hinterliess in den letzten vier Begegnungen mit sieben Gegentoren nicht immer den allerbesten Eindruck. «Wir müssen solidarisch sein», fordert Seoane, «und wir müssen einfach spielen.» Captain und Abwehrchef Steve von Bergen, den Wadenprobleme geplagt hatten, bestritt gestern das Abschlusstraining, er sollte einsatzbereit sein.

Zagreb gleicht aus

Kurz vor der Pause muss YB den Ausgleich hinnehmen. (Video: SRF)

YB kassiert einen unnötigen Gegentreffer: Kurz vor der Pause gelingt Mislav Orsic das 1:1 für den kroatischen Meister. (Video: Tamedia/SRF)

Das sehr altertümliche Maksimir ­Stadion wird heute mit 25'000 Zuschauern ausverkauft sein, wobei auf der 4000 Plätze fassenden Tribüne hinter dem einen Tor nur die rund 400 YB­Anhänger sein werden. «Die Stimmung wird hitzig sein», weiss der serbische YB-Flügelspieler Miralem Sulejmani, «aber für solche Begegnungen trainieren wir.»

Der erstmalige Einzug der Young Boys in die Champions League würde dem Schweizer Meister und aktuellen Tabellenführer der Super League rund 30 Millionen Franken Mehreinnahmen bescheren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.