METERMAGAZIN - Ein Haus wie ein Segelschiff
Publiziert

METERMAGAZINEin Haus wie ein Segelschiff

In den Niederlanden haben experimentelle Wohnhauskonzepte Tradition. Das Projekt «Freebooter» ist inspiriert von der niederländischen Seefahrtsgeschichte.

von
Anita Simeon Lutz

My News Plus

Dieser Artikel stammt aus dem METERMAGAZIN. Weitere Artikel findest du unter www.meter-magazin.ch oder du registrierst dich für den meter-Newsletter.

Das Projekt «Freebooter» ist von der niederländischen Seefahrtsgeschichte inspiriert.

Das Projekt «Freebooter» ist von der niederländischen Seefahrtsgeschichte inspiriert.

Francisco Nogueira

Die niederländischen Architekten haben schon immer mit Neuigkeiten im Wohnungsbau geglänzt. So zum Beispiel entwarf der holländische Architekt Piet Blom mit den Rotterdamer Kubushäuser in den späten 1970er Jahren ein ganz spezielles Stück Geschichte des Wohnungsbaus. Anfangs der Jahrtausendwende sorgte der Silodam von MVRDV zusammen mit ihrem Beitrag zur Expo in Hannover für allgemeines Aufsehen.

Jetzt kommt ein neues, wegweisendes Projekt dazu: Studio GG-loop hat unter der Leitung des jungen Architekten Giacomo Garziano im Zee-burgereiland im Osten von Amsterdam ein Wohnbauprojekt mit biophiler Designidee realisiert. «Freebooter» ist ein Komplex von Fertigwohnungen, von Zedernholz ummantelt. Die organischen Lamellen ermöglichen die Regulierung des Lichts nach Sonnenstand.

1 / 4
Die Innenräume sind lichtdurchflutet.

Die Innenräume sind lichtdurchflutet.

Francisco Nogueira
Die vorgefertigten Holzbaueinheiten fügen sich perfekt ineinander.

Die vorgefertigten Holzbaueinheiten fügen sich perfekt ineinander.

Francisco Nogueira
Auch im Detail ist der Innenausbau perfekt gestaltet. Als Schaltersystem wurde der JUNG Designklassiker LS 990 in Dark gewählt.

Auch im Detail ist der Innenausbau perfekt gestaltet. Als Schaltersystem wurde der JUNG Designklassiker LS 990 in Dark gewählt.

Francisco Nogueira

GG-loop überführten für «Freebooter» die niederländische Seefahrtsgeschichte sowie die historische Komponente des abenteuerlichen Geistes der Seeleute in einen nachhaltigen Gebäudekomplex, bei dem Natur und Architektur biophil ineinandergreifen – gleichzeitig werden die lokalen Kulturen, Bräuche und Empathie berücksichtigt. Materialien aus dem Schiffsbau, wie Rotzedern- und Kiefernholz, Stahl und Glas, stellen den Bezug zur natürlichen Umgebung her. Die für die Segelschiffe und die traditionelle holländische Architektur typische Holzstruktur inspirierte die Bautechnik. Die Fluidität von Wasser und Wind spiegeln sich im Grundriss, den Innenräumen sowie im Muster der Beschattungsstruktur wider.

Immer im Fokus: die tägliche Nutzung und das Wohlbefinden der Bewohner. Architekt Garziano studierte unter anderem die Bewegung der Sonne, um die parametrische Gestalt des Gebäudes und die Positionierung der Lamellen so zu bestimmen, dass die Wohneinheiten optimal von Sonnenlicht durchflutet werden – und gleichzeitig die notwendige Privatsphäre der Bewohner gewahrt bleibt. Ebenso sind der Grundriss, der Raumfluss und die organischen Linien für die tägliche Nutzung konzipiert – für einen gesunden und produktiven Lebensraum. Die einzelnen «Freebooter» Apartments sind offen und hell sowie durch organische Formen geprägt. Umlaufende Arbeitszimmer, geschwungene Flure und Raumübergänge sowie abgerundete Handläufe ziehen sich konsequent fort. Wie auf einem Schiff, bestimmen Holzverkleidungen Böden, Wände und Decken. Für einen Materialmix sorgt der ebenfalls aus Echtmaterial bestehende JUNG Designklassiker LS 990 in Dark.

1 / 4
Die Fluidität von Wasser und Wind spiegeln sich im Innern wider.

Die Fluidität von Wasser und Wind spiegeln sich im Innern wider.

Francisco Nogueira
Die für die Segelschiffe und die traditionelle holländische Architektur typische Holzstruktur inspirierte die Bautechnik.

Die für die Segelschiffe und die traditionelle holländische Architektur typische Holzstruktur inspirierte die Bautechnik.

Francisco Nogueira
Die Positionierung der Lamellen ist auf die tägliche Nutzung und das Wohlbefinden der Bewohner abgestimmt.

Die Positionierung der Lamellen ist auf die tägliche Nutzung und das Wohlbefinden der Bewohner abgestimmt.

Francisco Nogueira

Deine Meinung