33,1 Grad in Sitten: Ein Hitzerekord jagt den nächsten
Aktualisiert

33,1 Grad in SittenEin Hitzerekord jagt den nächsten

Der alte Rekord ist bereits wieder Geschichte: In Sitten wurde es heute 33,1 Grad warm.

von
chi/kaf

Die Prognosen von Meteonews.

Der Sommer 2018 startet mit Badewetter. Begleitet von viel Sonne und Rekordtemperaturen hat am Donnerstag astronomisch gesehen die wärmste Jahreszeit begonnen. Zugleich war der längste Tag des Jahres.

Das blieb nicht ohne Folgen. Das Thermometer kletterte auf neue Rekordwerte. In Sitten erreichte es 33,1 Grad und egalisierte damit den Rekord vom Mittwoch. Auch weitere Stationen massen neue Spitzenwerte, so etwa Visp mit 31,9 oder Genf mit 30,5 Grad.

Im Mittelland war es verbreitet zwischen 29 und knapp 30 Grad warm, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte. Temperaturen über 30 Grad verzeichneten neben den drei Spitzenreitern die Standorte Locarno-Monti und -Magadino sowie Grono GR und Chur.

Am späteren Nachmittag erreicht ein Westwind die Schweiz und sorgt dafür, dass trotz weiterhin warmen Temperaturwerten am Donnerstagabend Kühle aufkommt. Es ist mit Wolken und Böen zu rechnen.

1 / 4
Zwei Frauen geniessen die Mittagspause am Zürichsee. (20. Juni 2018)

Zwei Frauen geniessen die Mittagspause am Zürichsee. (20. Juni 2018)

Keystone/Walter Bieri
Der Sommer 2018 startet mit Badewetter. Begleitet von viel Sonne und Rekordtemperaturen hat am 21. Juni 2018 astronomisch gesehen die wärmste Jahreszeit begonnen.

Der Sommer 2018 startet mit Badewetter. Begleitet von viel Sonne und Rekordtemperaturen hat am 21. Juni 2018 astronomisch gesehen die wärmste Jahreszeit begonnen.

Keystone/Walter Bieri
Das sorgt für Grossandrang am Zürichsee.

Das sorgt für Grossandrang am Zürichsee.

Keystone/Walter Bieri

Kein ideales Wetter für Fussballfans

«Kein angenehmes Public-Viewing-Wetter», sagt Cédric Sütterlin von «Meteo News». Wer den Match Argentinien - Kroatien, der um 20 Uhr beginnt, draussen sehen möchte, sollte eine Jacke mitnehmen. Auch wenn es abends vermutlich trocken bleibt, sinken die Temperaturen konstant.

In der Nacht auf Freitag kühlt die Luft dann auf 10 bis 12 Grad ab. Tagsüber ist es zwar um die 20 Grad warm, doch ist mit Wolken und teilweise mit Regen zu rechnen. Um den Match zwischen der Schweiz und Serbien am Freitagabend draussen zu sehen, reicht ein T-Shirt also nicht aus.

Auch am Samstag lässt das Sommergefühl weiterhin auf sich warten. Erst am Sonntag sorgt eine Warmfront wieder für einen Temperaturanstieg.

(chi/kaf/sda)

Deine Meinung