Überraschung: Ein Luxusleben im Elendsviertel
Aktualisiert

ÜberraschungEin Luxusleben im Elendsviertel

Hunderte Polizisten haben am Wochenende das Elendsviertel Complexo de Alemão in Rio zurückerobert. Dabei stiessen sie auf die prunkvolle Villa des Drogenbarons Polegar.

von
kle
Gross war die Überraschung, als die Polizei Polegars Anwesen durchsuchte: Die Terrasse verfügt über ein Schwimmbecken, die Fliesen sind dem einzigartigen «calçadão»-Muster der Copacabana-Rambla nachempfunden. (Bild: AP/Andre Penner)

Gross war die Überraschung, als die Polizei Polegars Anwesen durchsuchte: Die Terrasse verfügt über ein Schwimmbecken, die Fliesen sind dem einzigartigen «calçadão»-Muster der Copacabana-Rambla nachempfunden. (Bild: AP/Andre Penner)

Brasilianische Sicherheitskräfte haben am Sonntag das Armenviertel Complexo de Alemão in Rio de Janeiro unter ihre Kontrolle gebracht, in dem sich bis zu 600 Drogenhändler verschanzt hielten. Auf ihrer Suche nach Drogen entdeckten die Polizisten im Quartier Morro de Mangueira die pompöse Villa von Alexander Mendes da Silva, alias Polegar. Er ist einer der mächtigsten Drogenbosse Rios.

Gross war die Überraschung, als die Polizei Polegars Anwesen durchsuchte. Das dreistöckige Haus ist mit allem Luxus ausgestattet: Es verfügt über eine zentrale Klimaanlage, drei Schlafzimmer, mehrere Jacuzzis und Saunas und ein Schwimmbecken auf der Terrasse. Die Fliesen sind dem einzigartigen «calçadão»-Muster der Copacabana-Rambla nachempfunden.

Die Innenausstattung lässt auch nichts zu wünschen übrig: Überall Marmorböden, vier riesige LCD-Fernseher, eine Minidisco, moderne Möbel und Elektrogeräte aller Art. Auf der Terrasse fanden die Polizisten einen voll ausgestatteten Grillplatz - die Bar gefüllt mit Whiskyflaschen, Cachaça und Bier.

Polegar war vorgewarnt

«Die Fernseher und die Elektrogeräte sind beschossen worden, aus dem Inneren des Hauses heraus», stellt Tulio Pelosi vom Einsatzkommando fest. Er vermutet, dass Polegar das selber getan habe, damit seine Sachen nicht versteigert werden, wie das so oft mit bei Drogenrazzias beschlagnahmten Gegenständen passiert. Bevor die Sicherheitskräfte zum Sturm auf Alemão ansetzten, hatten sie den Mitgliedern der Drogengangs Gelegenheit gegeben, sich zu ergeben.

Polegar hat sich allerdings nicht ergeben: Bei der Hausdurchsuchung fand die Polizei einen Gang durch den Hügel, der auf die andere Seite der Quartiers führte. Den hatte der Drogenboss bei seiner Flucht genutzt – geschützt von der üppigen Vegetation Rios.

Video: Ein Rundgang durch die Luxusvilla

Deine Meinung