Aktualisiert 16.03.2017 11:52

Saudiarabien

Ein Mädchen-Rat voller bärtiger Männer

Saudiarabien will die Rolle der Frau stärken und hat einen Mädchen-Rat gegründet. Komisch nur, dass beim ersten Treffen nur Männer anwesend waren.

von
vbi
1 / 5
Saudiarabien hat jetzt einen Rat für Mädchen. Auch wenn beim ersten Treffen keine Frau zu sehen war, sollen 39 im Rat vertreten sein.

Saudiarabien hat jetzt einen Rat für Mädchen. Auch wenn beim ersten Treffen keine Frau zu sehen war, sollen 39 im Rat vertreten sein.

Twitter
Die strenge Auslegung des Islams in Saudiarabien sieht eine strikte Geschlechtertrennung vor.

Die strenge Auslegung des Islams in Saudiarabien sieht eine strikte Geschlechtertrennung vor.

Keystone/AP/Hasan Sarbakhshian
Was die Rechte von Frauen angeht, so gibt sich Saudiarabien widersprüchlich. Zum einen bemüht sich die Regierung mit Erfolg um bessere Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten. Zum anderen gelten Gesetze, die Männern das letzte Wort bei vielen persönlichen und sogar existenziellen Entscheidungen der Frauen geben.

Was die Rechte von Frauen angeht, so gibt sich Saudiarabien widersprüchlich. Zum einen bemüht sich die Regierung mit Erfolg um bessere Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten. Zum anderen gelten Gesetze, die Männern das letzte Wort bei vielen persönlichen und sogar existenziellen Entscheidungen der Frauen geben.

Keystone/AP/Hasan Jamali

Den Frauen in Saudiarabien ist vieles verboten. So dürfen sie beispielsweise nicht Auto fahren, weil das gegen die Rechte der Religion verstösst. Zudem müssen sie immer eine Burka oder einen Nikab tragen.

Dass das arabische Land nun einen regionalen Mädchenrat gegründet hat, kann deshalb als gute Nachricht gesehen werden. Dieser soll Mädchen eine Stimme verleihen. Doch ganz so weiblich wie man vielleicht denken würde, ist er nicht: Weder Mädchen noch Frauen können direkt daran teilnehmen, wie die «Huffington Post» schreibt.

Auf dem Foto des ersten Treffens des Rats der Mädchen in der Provinz al-Qassim sind ausschliesslich Männer zu sehen. Wie die in London ansässige panarabische Zeitung «Al Araby» schreibt, dürfen Frauen nur per Videolink aus einem anderen Raum dem Treffen zugeschaltet werden.

Prinzen-Gattin soll Vorsitzende werden

«In al-Qassim sehen wir Frauen als Schwestern von Männern und wir fühlen uns verantwortlich dafür, mehr und mehr Möglichkeiten für Frauen und Mädchen zu bieten», sagte Prinz Faisal bin Mishaal bin Saud bin Abdulaziz Al Saud. Das gelte aber nur im Rahmen der religiösen Vorschriften, ergänzte der Prinz. Er ist Gouverneur von al-Qassim und hat das erste Treffen geleitet.

Der Vorsitz des Rates soll gemäss «Al Araby» bald Prinzessin Abeer bint Salman, die Ehefrau von Prinz Faisal, übernehmen. Dass sie beim nächsten Ratstreffen im gleichen Raum wie die Männer sitzen darf, ist dennoch eher unwahrscheinlich.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.