Autobahn A4 bei Küssnacht - Ein medizinisches Problem führte zu schwerem Unfall mit sechs Verletzten
Publiziert

Autobahn A4 bei KüssnachtEin medizinisches Problem führte zu schwerem Unfall mit sechs Verletzten

Einer der involvierten Autofahrer hatte ein medizinisches Problem. Laut der Zuger Polizei müssen jene Personen mit Folgen rechnen, welche die Rettungsgasse beim Unfall blockierten.

von
Daniela Gigor
1 / 8
Am 4. September 2021 ereignete sich auf der A4 bei Küssnacht ein schwerer Verkehrsunfall.

Am 4. September 2021 ereignete sich auf der A4 bei Küssnacht ein schwerer Verkehrsunfall.

BRK 
Zwei Autos sind miteinander kollidiert. 

Zwei Autos sind miteinander kollidiert.

BRK 
Dabei wurden alle sechs Insassinnen und Insassen der Autos – zwei in einem, vier im anderen – schwer verletzt.

Dabei wurden alle sechs Insassinnen und Insassen der Autos – zwei in einem, vier im anderen – schwer verletzt.

Zuger Polizei 

Darum gehts

  • Erste Erkenntnisse der Zuger Polizei zum schweren Unfall vom letzten Samstag auf der Autobahn A4 liegen vor.

  • Laut aktuellem Ermittlungsstand steht ein medizinisches Problem eines involvierten Automobilisten im Vordergrund.

  • Gute Neuigkeiten gibt es zum Gesundheitszustand der Unfallbeteiligten: Alle sechs Personen sind ausser Lebensgefahr.

Nach dem schweren Verkehrsunfall vom letzten Samstag mit zwei beteiligten Autos auf der Autobahn A4 bei Küssnacht (SZ) liegen erste Erkenntnisse zur Unfallursache vor. Einer der involvierten Automobilisten hatte gemäss dem jetzigen Ermittlungsstand ein medizinisches Problem. Wie die Zuger Polizei am Montag weiter mitteilte, sind die beiden Männer und vier Frauen mittlerweile ausser Lebensgefahr. Eine der beiden Frauen konnte das Spital wieder verlassen.

Rettungsgasse blockieren ist verboten

Beim schweren Verkehrsunfall haben vereinzelte Autofahrer die Rettungsgasse blockiert oder dazu benutzt, damit sie in der stehenden Kolonne weiter nach vorne fahren konnten. Dies ist aber verboten. Bei der Kantonspolizei Schwyz sind diverse Hinweise zu den Autofahrern eingegangen, die diese Verkehrsregel missachtet hatten. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Neue Verkehrsregel bereits seit 1. Januar 2021 in Kraft

Wie die Zuger Polizei weiter mitteilte, sind am 1. Januar diverse neue Verkehrsregeln in Kraft getreten, unter anderem auch zur Rettungsgasse. Demnach muss auf Autobahnen bereits dann eine Rettungsgasse für die Einsatzfahrzeuge freigehalten werden, wenn sich der Verkehr nur noch mit Schrittgeschwindigkeit bewegt. Das gilt auch, wenn kein Blaulichtfahrzeug zu sehen oder zu hören ist. Bei zweispurigen Strassen ist die Rettungsgasse zwischen den beiden Spuren zu bilden, bei dreispurigen Strassen immer zwischen dem äussersten linken und dem mittleren Fahrstreifen.

Deine Meinung

8 Kommentare