Mickey Rourke: Ein Priester verhinderte seinen Selbstmord

Aktualisiert

Mickey RourkeEin Priester verhinderte seinen Selbstmord

Vor Jahren kämpfte Hollywood-Star Mickey Rourke mit seiner Drogenabhängigkeit und stand kurz davor, sich das Leben zu nehmen. Dann wandte er sich hilfesuchend an die katholische Kirche und fand seinen Weg zurück zu sich selbst.

Der US-Schauspieler («The Wrestler») stand kurz vorm Selbstmord, als er sich hilfesuchend an die katholische Kirche wandte. In dem neuen Buch «One Can Make a Difference: How Simple Actions Can Change the World», herausgegeben von PETA-Präsidentin Ingrid E. Newkirk, schreibt er: «Eines Tages schaute ich in den Spiegel und sah mich so, wie andere Menschen mich sahen. Ich sah mein Äusseres und das hat mir verdammt viel Angst gemacht.»

Also machte der Star aus «9 ? Wochen» Nägel mit Köpfen. «Ich traf mich für eine Weile mit einem Priester. Er war ein toller Kerl, der mich davon abhielt, mir selbst das Gehirn herauszupusten. Wir sassen immer im Keller, er goss mir Wein ein, dann rauchten wir und danach beteten wir. Ich brauchte aber auch einen Therapeuten, also zwang ich mich dazu, einen aufzusuchen. Ich musste lernen, mich nicht von anderen Leuten auf die Palme bringen zu lassen, musste herausfinden, was diese Wut in mir auslöste und aufhören, alles in meinem Leben wegzuwerfen. In über einem Jahrzehnt habe ich kaum eine Therapiestunde verpasst, und dazu braucht man Willenskraft.»

Zum Teil macht der 57-Jährige seinen Stiefvater für seinen Jähzorn und den Drogen- und Alkoholmissbrauch verantwortlich. Dieser misshandelte ihn, während er aufwuchs. «Mein Stiefvater schlug mir oft den Schädel ein, einfach weil er gerade Lust dazu hatte. Er misshandelte meine Mutter körperlich. Ich hasste das Arschloch dafür, dass er ihr wehtat, dass er ihr Angst einjagte. Jahrelang wünschte ich mir nichts anderes, als ihn fertigmachen zu können. Als Erwachsener kämpfte ich überall und um alles. Ich glaube, das hatte etwas mit meinem Stiefvater zu tun. Ich trank und nahm Drogen. Ich war wütend und verrückt und schämte mich. Ich wurde immer herumgeschubst, also dachte ich, die einzige Lösung sei zurückzuschlagen.» (bang)

Deine Meinung