Kopflose Raserei : Ein Rammbock auf Rädern
Aktualisiert

Kopflose Raserei Ein Rammbock auf Rädern

Es raucht aus der Motorhaube, das Hinterteil ist zerbeult – kein Grund für einen chinesischen Lenker seine schadensintensive Fahrerflucht nicht durchzuziehen.

von
mba/AsiaOne/LiveLeak

Hier sehen Sie die Aufnahmen der Überwachungskamera. (Quelle: <a href="http://www.liveleak.com/view?i=7b5_1325691773">LiveLeak</a>)

In der chinesischen Stadt Méizhu ereignete sich am vergangenen Freitag eine unglaubliche Szene: Trotz der herrschenden Rush Hour auf einer Strasse, rammt sich ein Strassenrowdy rücksichtslos den Weg frei, um vor der Polizei zu fliehen. Die Beamten hatten versucht, ihn anzuhalten, weil sein Nummernschild verdeckt war. Eine Überwachungskamera zeichnete das Geschehen auf.

Als der Fahrer sieht, dass ihm ein Polizist zu Fuss auf den Fersen ist, drückt er aufs Gaspedal und rast frontal in eine Gruppe Autos. Dieser Crash ist der erste in einer Reihe von weiteren Zusammenstössen. Als der Beamte ihn einholt und die Türe öffnen will, flieht er erneut und rammt nochmals mit Gewalt einen kleinen Laster, der ihm den Weg versperrt. Der mittlerweile völlig zerbeulte Wagen fährt trotz dieser Misshandlungen weiter. Zwar raucht es aus der Motorhaube – doch dies hindert den Fahrer nicht sich rabiat einen Weg durch die dichte Autowand zu bahnen.

Überfahrenes Mädchen von Passanten gerettet

Schlussendlich können mehrere Beamte mit Hilfe von Passanten den zerstörungswütigen Fahrer aus dem Wagen zerren. Insgesamt wurden dreizehn Fahrzeuge durch seine Chaosfahrt beschädigt. Laut dem englischen Videoportal LiveLeak handelt es sich beim Fahrer um einen 19-Jährigen, der gerade aus dem Gefängnis entlassen worden sei.

Halt Stopp! Hier ist ein Zebrastreifen

Deine Meinung