Publiziert

Umstrittene IdeologieEin Raumschiff sollte Uriella von der Erde retten

Weltuntergangsszenarien, Handauflegen, Heilwasser: Uriella lebte in einer ganz eigenen Welt. Was diese ausgemacht hat.

von
scl
1 / 26
Die Schweizer Sektenführerin Uriella ist tot.

Die Schweizer Sektenführerin Uriella ist tot.

Keystone/Walter Bieri
Sie ist mit 90 Jahren am Sonntagnachmittag gestorben.

Sie ist mit 90 Jahren am Sonntagnachmittag gestorben.

Keystone/Michaela Rehle
Die Traueranzeige.

Die Traueranzeige.

ZVG

Die «Offenbarung»

Schon früh hatte Erika Bertschinger-Eicke alias Uriella Kontakt zu Sekten in der Schweiz, England und den USA. Ein Reitunfall im Jahr 1973 veränderte ihr Leben einschneidend. Sie behauptete danach, hellsehend und ein Sprachrohr Gottes zu sein. 1980 schliesslich gründete Uriella in Egg ZH den Orden Fiat Lux – zu Deutsch: Es werde Licht.

Ideologie

Zur Lehre von Fiat Lux gehören neben dem Glauben an die Reinkarnation auch die alternative Medizin und Gottesoffenbarungen. Die Gottesdienste der Sekte zeichneten sich oft durch eine tranceartige Stimmung aus. Uriella rechnete mit dem baldigen Weltuntergang und verkündete diesen mehrfach. Die Anhänger von Fiat Lux allerdings würden von unbemannten Raumschiffen gerettet und auf den Planeten Amora gebracht werden.

Die Sektenmitglieder lebten im Alltag nach harten Ordensregeln und strebten nach Reinheit. So hatten sie Rohkost zu essen, weisse Kleidung zu tragen, durften weder Zeitung lesen noch fernsehen und mussten materielle und sexuelle Enthaltsamkeit versprechen. Von knapp 1000 Mitgliedern in den 90er-Jahren soll die Sekte, die ihren Sitz mittlerweile im Schwarzwald hat, auf wenige Dutzend geschrumpft sein.

Methode

Aufmerksamkeit erregte Uriella insbesondere mit ihren umstrittenen Heilmethoden. So rührte sie in der Badewanne Heilwasser an und versprach Genesung durch Handauflegen. Auch verkaufte sie wirkungslose Mittel gegen Krankheiten wie Aids, womit sie sich heftige Kritik einhandelte.

Mehrmals brachten ihr diese Methoden Schwierigkeiten mit der Justiz ein. So hatte sie sich vor Gericht zu verantworten, weil sie drei schwer kranken Frauen von einem Arztbesuch abgeraten hatte und diese gestorben waren. Sie wurde freigesprochen. Zu einer Bewährungsstrafe verurteilt hingegen wurde sie 1998 wegen Zoll- und Steuerhinterziehung.

Das war Uriella

Die Sektenführerin ist 90-jährig verstorben. (Video: Tamedia/SRF)

Sorgte mit ihren umstrittenen Heilmethoden für Kontroversen: Uriella. (Video: Tamedia/SRF)

Krankheit

In den vergangenen Jahren war es ruhig geworden um die umstrittene religiöse Bewegung und ihre Gründerin. Laut Medienberichten war Uriella hüftabwärts gelähmt und auf «intensive Betreuung» angewiesen. Immer wieder war auch von Krebs und der Nervenkrankheit ALS die Rede.

Am 24. Februar 2019 ist Uriella 90-jährig verstorben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.