Kurioses Eigentor: Ein satter Kopfball ins falsche Tor
Aktualisiert

Kurioses EigentorEin satter Kopfball ins falsche Tor

Südafrikas Bernard Parker erzielt im WM-Quali-Spiel gegen Äthiopien ein Kopfballtor. Dieses kann man als sehr schön bezeichnen. Dumm nur: Der Ball landet im eigenen Kasten.

von
fbu

Im WM-Qualifikationsspiel zwischen Äthiopien und Südafrika kommt es zu einem dramatischen Eigentor: In der 70. Minute steht es 1:1, als Äthiopien einen Freistoss in der Nähe des südafrikanischen Tores erhält. Bernard Parker versenkt die Flanke kompromisslos - blöd ist nur, dass er Südafrikaner ist und der Ball somit im eigenen Tor landet. In der ersten Halbzeit war Parker noch umjubelt worden, weil er Südafrika in der 33. Minute in Führung schoss.

Für Südafrika hat das kuriose Eigentor zumindest vorerst fatale Konsequenzen: Durch das 1:2 in Addis Abeba gegen Äthiopien hat der Gastgeber von 2010 keine Chance mehr, die Play-offs zu erreichen und damit eines der fünf afrikanischen WM-Tickets zu ergattern. Das geht in der Gruppe A stattdessen an die Äthiopier.

Nicht berechtigter Spieler eingesetzt

Doch nur wenige Tage später dürfen die Südafrikaner wieder hoffen. Äthiopien gibt zu, dass beim Spiel gegen Botswana (2:1) ein nicht spielberechtigter Spieler eingesetzt wurde. Die Chance ist damit gross, dass Äthiopien drei Punkte abgezogen würden und der Vorsprung auf Südafrika damit nur noch zwei Zähler beträgt. Das Rennen um den Platz in der Playoff-Runde wäre dann wieder neu lanciert.

«Eigentor» im Basketball

Deine Meinung