Börsen: Ein Schock geht um die Welt
Aktualisiert

BörsenEin Schock geht um die Welt

Der Crash der US-Investmentbank Lehman Brothers hat am Montag die Börsen weltweit auf Talfahrt geschickt. In der Schweiz war die UBS der grosse Verlierer, an der Wallstreet ist der Versicherer AIG massiv unter Druck.

In Europa lag die UBS mit einem Kursverlust von zeitweise über 21 Prozent an der Spitze der am stärksten gebeutelten Finanztitel. In den USA sackte der weltgrösste Versicherungskonzern AIG zeitweise um über 70 Prozent ab. Die Notenbanken pumpten unterdessen Liquidität in den Markt.

Der Swiss Market Index (SMI) sackte am Nachmittag auf 6827,52 Punkte ab. Das waren 5,38 Prozent weniger als Ende letzter Woche. Einen dramatischen Kurszerfall erlebte die UBS. Die Aktie fiel bis auf 18,44 Franken und damit 21,6 Prozent unter den Schlussstand vom vergangenen Freitag. Massiv unter Verkaufsdruck gerieten auch die Aktien des weltgrössten Rückversicherers Swiss Re, die bis 14,9 Prozent auf 57,55 Franken abstürzten. Credit Suisse sanken bis 10,6 Prozent auf 47,04 Franken. Waren es bei den Grossbanken die sich überstürzenden Nachrichten aus den USA über die Zuspitzung der Finanzkrise, die den Rückschlag auslösten, kamen bei Swiss Re die Folgen des Wirbelsturms «Ike» in den USA hinzu.

Nationalbank und EBK beruhigen

Beruhigende Stimmen von der Nationalbank und der Eidgenössischen Bankenkommission konnten den Ausverkauf an der Börse zunächst nicht stoppen. Zu dramatisch waren die Nachrichten von der Wall Street.

Zentralbanken in Europa pumpten insgesamt gut 36 Milliarden Euro frisches Kapital in die verunsicherten Finanzmärkte. 30 Milliarden Euro stellte die Europäische Zentralbank zur Verfügung, umgerechnet 6,4 Milliarden Euro (5 Milliarden Pfund) die Bank of England in London. Auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) stellte den Märkten frische Liquidität bereit. Es wurde so genanntes Overnight-Geld zum Satz von 1,9 Prozent angeboten.

Lehman Brothers beantragt Gläubigerschutz

Mit dem Niedergang der US-Investmentbank Lehman Brothers und der Übernahme von Merrill Lynch durch die Bank of America hatte sich die Lage an der Finanzmärkten erneut zugespitzt. Die fieberhaften Rettungsbemühungen für die viertgrösste US-Investmentbank Lehman Brothers scheiterten am Wochenende. Die Bank beantragte am Montag vor einem Gericht in New York Gläubigerschutz.

Derweil kauft die Bank of America das ebenfalls schwer angeschlagene Traditionshaus Merrill Lynch für 50 Milliarden Dollar in eigenen Aktien. Das Beben zwingt auch den weltgrössten Versicherer, die American International Group, zu einer umfassenden Umstrukturierung.

Asiens Börsen blieben geschlossen

Auch auf den anderen europäischen Handelsplätzen lagen die wichtigsten Börsenindizes am Nachmittag vier bis fünf Prozent im Minus. In Frankfurt brachen Commerzbank um fast zwölf Prozent ein, Deutsche Bank verloren 8,5 Prozent und Allianz 7,9 Prozent. In Asien waren die wichtigsten Börsenplätze in Japan, Hongkong und Südkorea wegen eines Feiertags geschlossen. Doch alle Märkte, die geöffnet waren, rutschten tief in die roten Zahlen. In Indien sanken die Kurse um 5,6 Prozent, in Taiwan um 4,1. Australiens Leitindex sank um zwei Prozent, in Singapur waren es 2,9 Prozent.

Der New Yorker Aktienmarkt reagierte am Montag ebenfalls mit einem deutlichen Rückgang auf den Konkurs von Lehman Brothers. Binnen weniger Minuten nach Handelsbeginn sackte der Dow-Jones-Index der 30 führenden Industriewerte am Montag um über drei Prozent (oder über 330 Punkte) ab. (dapd)

Deine Meinung