Aktualisiert 30.07.2018 09:25

«Der Läufer»Ein Schweizer Kriminalfall kommt ins Kino

Das finstere Doppelleben eines Berner Spitzensportlers und eine preisgekrönte Film-Crew: Im Oktober kommt «Der Läufer» in die Kinos. Hier gibts exklusiv einen ersten Einblick.

von
mar

"Der Läufer" ist ab dem 4. Oktober im Kino zu sehen. (Video: Filmcoopi / Tamedia)

Fünf Jahre lang hat der Schweizer Regisseur Hannes Baumgartner an seinem ersten Langspielfilm gearbeitet – am 4. Oktober kommt er endlich ins Kino: «Der Läufer» erzählt die Geschichte des jungen Kochs Jonas (Max Hubacher), der mit seiner Freundin Simone (Annina Euling) die erste gemeinsame Wohnung plant und als extrem begabter Langstreckenläufer für den Olympia-Marathon trainiert.

Doch so wunderbar wie nach aussen hin alles scheint – in Jonas' Innerem braut sich eine Katastrophe zusammen. Er kann nachts nicht mehr schlafen, er wirkt abwesend, sein Umfeld beginnt, sich Sorgen zu machen. Immer mehr quillt nach oben, was er sein ganzes Leben lang verdrängt hatte: seine traumatisierende Kindheit, dann der Selbstmord seines geliebten Bruders. Bevor er sich helfen lassen kann, wird Jonas von seinem Inneren überrannt. Er wird zum Serientäter.

Alle echten Namen geändert

«Der Läufer» basiert auf einem Berner Kriminalfall Anfang der Nullerjahre. Die Namen wurden geändert, einzelne Elemente fiktiv ergänzt. Regisseur Baumgartner, der für seinen Kurzfilm «Teneriffa» 2012 mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet wurde, war von Anfang an fasziniert von der Ambivalenz des Täters: «Einerseits diese brutale Gewalt, andererseits seine Rolle als Spitzensportler und beliebter Koch – diese maximale Widersprüchlichkeit hat mich herausgefordert, hinter die Fassade des Falls zu blicken», sagt er.

Baumgartner möchte mit seinem Spielfilmdebüt auch den Blick auf das Thema Gewalt lenken: «‹Der Läufer› ist keine Legitimation von Gewalttaten, sondern versucht zu verstehen, wie sie entstehen. Das Gewaltpotential insbesondere von jungen Männern ist eine gesellschaftliche Herausforderung, die existiert – und die sich nicht einfach von selbst lösen wird.»

Shootingstar Luna Wedler in einer Nebenrolle

Für Hauptdarsteller Max Hubacher ist es nicht die erste Filmrolle, mit der er ein höchst relevantes Gesellschaftsthema verkörpert: Erst im März bekam er für seine Rolle als schwuler Fussballer in «Mario» den Schweizer Filmpreis.

«Der Läufer» ist ganz generell ein Zusammenkommen verschiedener Preisträger: Die 19-jährige Zürchern Luna Wedler, an der Berlinale als «European Shooting Star 2018» ausgezeichnet, spielt eine Nebenrolle, produziert wurde der Film von Stefan Eichenberger, der für «Neuland» und «Heimatland» mehrfach geehrt wurde und mit «Parvaneh» sogar für einen Oscar nominiert war. Mittlerweile sitzt er selbst in der Oscar-Jury.

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Beratung:

Dargebotene Hand, Tel. 143, (143.ch)

Angebot der Pro Juventute: Tel. 147, (147.ch)

Kirchen (Seelsorge.net)

Anlaufstellen für Suizid-Betroffene:

Nebelmeer – Perspektiven nach dem Suizid eines Elternteils (Nebelmeer.net);

Refugium – Geführte Selbsthilfegruppen für Hinterbliebene nach Suizid (Verein-refugium.ch);

Verein Regenbogen Schweiz (Verein-regenbogen.ch).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.