Verteidiger Beat Gerber: Ein seltsamer Rücktritt

Aktualisiert

Verteidiger Beat GerberEin seltsamer Rücktritt

Keine Lust mehr auf die Nationalmannschaft: Berns Verteidiger Beat Gerber (29) gibt Nationalcoach Sean Simpson einen Korb.

von
Klaus Zaugg
Beat Gerber absolvierte 89 Länderspiele für die Schweizer Nationalmannschaft.

Beat Gerber absolvierte 89 Länderspiele für die Schweizer Nationalmannschaft.

Normalerweise befällt die «Nationalmannschafts-Unlust» vor allem Spieler des HC Davos (Beat Forster, Reto von Arx). Deshalb kommt der Rückzieher von Berns Verteidiger Beat Gerber überraschend.

Er hat seinen Nationalmannschaftsrücktritt beiläufig in der «Berner Zeitung» kommuniziert und will die Gründe für das Ende seiner internationalen Karriere nicht weiter erläutern. Dafür tut es Nationaltrainer Sean Simpson gegenüber 20 Minuten Online. «Beat Gerber hat mir im August telefonisch den Rücktritt aus dem Nationalteam mitgeteilt. Er sagte mir, er wolle mehr Zeit mit seiner Familie verbringen und er traue sich nicht mehr zu, die Olympia-Qualifikation 2014 zu schaffen. Ich akzeptiere seinen Entscheid.»

Nur mit halber Kraft nützt nichts

Nach Beat Forster (28) verliert Simpson damit den zweiten guten NLA-Verteidiger. Beat Gerber hat 89 Länderspiele (1 Tore, 4 Assists, 62 Strafminuten) bestritten und gehörte auch zum WM-Team 2011. Der kräftige Langnauer (181 cm, 89 kg) mit Vertrag bis 2013 beim SC Bern gilt als einer der verlässlichsten Verteidiger der Liga. «Natürlich hätte ich ihn gerne im Nationalteam», sagt Simpson. «Aber es bringt nichts, wenn ich Spieler überreden muss. Entweder ist einer mit Leib und Seele dabei – oder er lässt es bleiben.»

Immerhin hat Simpson wenigstens die Nationalmannschafts-Zusage aller NHL-Profis (Mark Streit, Luca Sbisa, Yannick Weber, Roman Josi und Raphael Diaz). Falls ihre Teams aus den Playoffs ausgeschieden sind (oder nicht in die Playoffs kommen) und die Freigabe bekommen, sind sie bereit, für die Schweiz an der WM 2012 (4.-15. Mai in Helsinki) zu verteidigen.

Deine Meinung