Obdachloser Brite: Ein spendierter Kaffee veränderte sein Leben
Publiziert

Obdachloser BriteEin spendierter Kaffee veränderte sein Leben

Bis vor einem Jahr war David Simons obdachlos. Dann löste ein spendierter Kaffee eines Unbekannten eine grosse Veränderung aus.

von
vbi
1 / 6
So sah David vor einem Jahr aus.

So sah David vor einem Jahr aus.

Facebook
Und das ist der Brite heute.

Und das ist der Brite heute.

Facebook
Dank einer lokalen Hilfsorganisation hat David den Weg zurück in ein Leben weg von der Strasse gefunden.

Dank einer lokalen Hilfsorganisation hat David den Weg zurück in ein Leben weg von der Strasse gefunden.

Facebook

David Simons (31) lebte in den Strassen der englischen Stadt Chester. Täglich fragte er Passanten nach Essen und Geld. Vor zwölf Monaten aber veränderte eine Begegnung sein Leben nachhaltig.

Ein Fremder gab David Geld für einen Kaffee, wie die «Daily Mail» schreibt. Der Obdachlose ging ins soziale Zentrum Share (Supporting Homeless Assisting Refugees Everywhere) und löste den Kaffee-Gutschein ein. Zudem bestellte er ein Sandwich, das von der Supermarktkette Tesco gespendet wurde.

Vorher-nachher-Foto zeigt enorme Veränderung

«David war obdachlos und hatte grosse Probleme, mit seinem Leben klarzukommen. Nach seinem ersten Besuch haben Freiwillige der Organisation Share und das Team der Chester Aid to the Homeless (Cath) David geholfen, sein Leben zu verändern», so ein Share-Mitarbeiter auf Facebook.

Und David liess sich helfen. Dank der Arbeit der Hilfsarbeiter ist der Obdachlose jetzt, ein Jahr nachdem er jenen Kaffee abholte, clean – und kaum wiederzuerkennen. Statt mit Bart und Trainer erschien der Engländer letzte Woche mit neuer Frisur und im Anzug im sozialen Zentrum.

Der gestylte Auftritt hatte einen Grund: David war auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch. Für welchen Job er sich beworben hat, wollte der Engländer zwar nicht verraten. Ein Vorher-nachher-Foto auf der Facebook-Seite von Share zeigt aber die unglaubliche Veränderung des Briten.

LKW-Fahrer fährt ungebremst in Stauende

Während er auf sein Handy schaute, ist ein LKW-Fahrer in England ungebremst in ein Stauende gerast. Eine Mutter und drei Kinder starben, der Fahrer muss zehn Jahre ins Gefängnis.

«Am Dienstag fängt er an zu arbeiten»

Einen Tag nach dem Vorstellungsgespräch teilte David der Organisation mit, dass er den Job bekommen habe. «Am Dienstag fängt er an zu arbeiten», freut sich der Mitarbeiter der Organisation auf Facebook.

David will nun, dass seine Geschichte von der Organisation Share verbreitet wird, um anderen Obdachlosen Mut zu machen. Den Menschen auf der Strasse könne geholfen werden, indem man an lokale Hilfsorganisationen spende, so seine Botschaft. Das zeige sein Beispiel.

Vor allem möchte David aber der unbekannten Person danken, die vor einem Jahr den Kaffee für ihn kaufte und damit den Stein in Davids Leben ins Rollen brachte.

Deine Meinung