Starch - das Tour-Tagebuch: Ein Sprung aus 5000 Metern - Happy Birthday!

Aktualisiert

Starch - das Tour-TagebuchEin Sprung aus 5000 Metern - Happy Birthday!

Hinterhof-Parties, Übernachtungen in einer Hippiekommune, ein Sprung aus 5000 Metern Höhe zum Geburtstag - die Schweizer Band Starch kann in Down Under nicht über Langeweile klagen. Und neben all den Aktionen, treiben die Jungs mit ihrer Musik auch noch ihr Publikum auf die Tische der Clubs.

Die 1000km Autofahrt nach Brisbane machten uns doch noch ein wenig zu schaffen und darum lag am Mittwochabend dann nicht viel mehr drin als im «Bunk» einzuchecken und uns gleich mal aufs Ohr zu legen, die ersten Nackenstützen haben nämlich bereits den Geist aufgegeben und darum gestaltete sich das Roadsleeping recht mühsam. Am Donnerstag stand schliesslich ein Konzert im X&Y an. Endlich mal wieder eine Show in einer richtigen Stadt mit ordentlicher Skyline, pulsierendem Zentrum und für einmal nicht in einem Backpacker-Dorf.

Entsprechend freuten wir uns am Abend das X&Y zu rocken. Das X&Y liegt mitten im «Valley», der Langstrasse Brisbanes. Ein sehr durchgestylter Laden mit amtlichem PA. Da ganz Queensland rauchfrei ist, ging die Afterparty im Hinterhof los. Und weil wir bereits um 20h mit der Show loslegten, hatten wir auch genügend Zeit um da noch ein wenig mitzuhelfen. Ab Mitternacht wurde dann Manoos 30ster Geburtstag ordentlich zelebriert.

Eine kreative Nacht in der Hippiekommune

Am Freitag gings gleich weiter nach Byron Bay. Da wir in Airlie Beach bereits Freunde aus Byron Bay gefunden hatten, kriegten wir für den Freitag bereits eine Übernachtungsmöglichkeit offeriert. Eine Hippiekommune bot uns ein Dach über dem Kopf. Das kreative Umfeld scheint auch unsere surrealistische Kommödienader angeregt zu haben und es spielten sich filmreife Szenen en masse ab ...

Am Abend gings dann für Manoos Geburtstagsessen in eines der schicksten Restaurants im Ort und wir speisten wie die Könige von Frankreich, was nach all den Burger, Bacon, Sausages und Chips dringend nötig war. Am Samstag stand dann spontan ausgemacht der neunte Gig auf unserer Tour an.

Ein Sprung aus 5000 Metern

Als wir mit unseren Instrumenten im Backpackers eincheckten, liessen sich die Receptionisten einen Spezialdeal einfallen, wenn wir dafür ein Bisschen unsere Mitbewohner unterhalten. Da konnten wir natürlich nicht nein sagen. Nach dem BBQ im Backpackers wurden wir von der Leine gelassen und die Menge zeigte sich sehr aufnahmefreudig – so dass sie schlussendlich auf den Tischen tanzte. Zum Dank gabs schliesslich auch noch einen Rabatt auf das Geburtstagsgeschenk welches wir Manoo am Vortag gemacht hatten. Uns war natürlich nichts Besseres in den Sinn gekommen als aus einer Höhe von 5000 Metern aus dem Flugzeug zu springen ... was für ein Spass!

Da wir bereits mit Haien getaucht sind und an krokodilverseuchten Stränden Nachtbaden gegangen sind war das wohl die einzige Möglichkeit noch einen obendrauf zu setzen. Jetzt machen wir uns auf den Weg nach Sidney. Doch erst geniessen wir noch die Abendsonne in Byron Bay!

Deine Meinung