Aktualisiert 22.07.2019 05:57

Leserinnen erzählen

«Ein Taxifahrer bot mir Gratisfahrt gegen Oralsex»

Belästigungen, sexuelle Übergriffe, unmoralische Angebote: Leserinnen erzählen, was sie im Taxi schon erlebt haben.

von
jk/daw
1 / 8
Sollen in der Schweiz sogenannte Frauentaxis eingeführt werden? In einigen Ländern gibt es dieses Angebot bereits.

Sollen in der Schweiz sogenannte Frauentaxis eingeführt werden? In einigen Ländern gibt es dieses Angebot bereits.

Tero Vesalainen
Lokalpolitiker Erika Häusermann (GLP) aus Wil SG fordert genau das. Der Grund: Sie kenne viele Frauen, die schon von einem Taxifahrer belästigt worden seien.

Lokalpolitiker Erika Häusermann (GLP) aus Wil SG fordert genau das. Der Grund: Sie kenne viele Frauen, die schon von einem Taxifahrer belästigt worden seien.

Dennis Savini
Am Bahnhof in Wil sollen künftig Taxis stehen, die eine weibliche Fahrerin haben, zumindest wenn es nach der Lokalpolitikerin steht. Sie will bald einen entsprechenden Vorstoss einreichen.

Am Bahnhof in Wil sollen künftig Taxis stehen, die eine weibliche Fahrerin haben, zumindest wenn es nach der Lokalpolitikerin steht. Sie will bald einen entsprechenden Vorstoss einreichen.

Google Streetview

Am Bahnhof in Wil SG sollen künftig Taxis stehen, die eine weibliche Fahrerin haben. Dieses Angebot nach ausländischem Vorbild fordert Lokalpolitiker Erika Häusermann (GLP). Der Grund: Sie kenne viele Frauen, die schon von einem Taxifahrer belästigt wurden. Auch N. W.*, selbst Taxifahrerin, sagt, viele Frauen würden mittlerweile ihr Taxi wählen, weil sie weiblich sei.

«In meiner Kleinstadt sind wir nur drei Frauen, die nachts unterwegs sind. Das sind zu wenige für die Einführung von Frauentaxis – leider, denn die Idee fände ich super.» Auf ihren Fahrten komme es denn auch regelmässig vor, dass Kundinnen ihr Geschichten von übergriffigen Berufskollegen erzählten. Auch 20-Minuten-Leserinnen machten bereits schlimme Erfahrungen mit Taxi-Grapschern.

M. J. *(40): «Der Fahrer sagte, er habe sich in mich verliebt»

«Ich wurde in Zürich von einem etwa 50-jährigen Taxifahrer belästigt. Er wollte mich auch nicht aus dem Taxi rauslassen und hielt mich am Handgelenk fest. Als ich flüchtete, verfolgte er mich mit dem Auto. Zum Glück erreichte ich den Notfall des Triemli-Spitals, wo man mir half. Ich traue mich seither nicht mehr, in ein Taxi einzusteigen. Bei Uber habe ich wegen des GPS-Trackers ein besseres Gefühl. Zur Polizei sagte der Taxifahrer, er habe sich in mich verliebt und wolle mich zum Abendessen einladen. Die Anzeige zog ich am Schluss zurück. Meine Mutter bekam dann einen Taxigutschein über 100 Franken und einen Blumenstrauss, weil ich meine Adresse nicht verraten wollte.»

F.L.* (26): «Gratisfahrt, wenn ich ihn oral befriedige»

«Der Vorfall ist mir eingefahren: Während einer Fahrt von Baden nach Hause bot mir ein Taxifahrer an, dass ich nichts bezahlen müsse, wenn ich ihn oral befriedige.» Sie habe grosse Angst gehabt: «Es war eine ungemütliche Situation.» Zum Glück habe der Taxifahrer nichts weiter unternommen und sie gehen lassen. Sie nerve sich noch heute, dass sie den Taxifahrer nicht gemeldet habe. Ihr sei es angenehmer, wenn eine Frau fahren würde. Handkehrum wisse sie, dass die meisten Fahrer ihre Sache super machen würden.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.