Bern: Ein Toter bei Hausbrand
Aktualisiert

BernEin Toter bei Hausbrand

In Schliern bei Köniz ist um 18.30 Uhr in einem dreistöckigen Mehrfamilienhaus ein Brand ausgebrochen. Feuerwehr, Sanität und Polizei standen im Grosseinsatz, wie Leser-Reporter S.R. berichtet.

von
whr/gpi

Das Feuer sei im unteren Bereich des Hauses ausgebrochen, die Wohnung habe richtig geglüht. Feuerwehrmänner hätten von einer Gasexplosion gesprochen und dass sich Personen im Gebäude befinden würden. Zahlreiche Sanitäts- und Feuerwehrfahrzeuge seien aufgefahren, so Leser-Reporter S. R.

Todesopfer bestätigt

Die Kantonspolizei Bern bestätigte gegenüber 20 Minuten Online den Vorfall. Bei einem Brand sei am Mittwochabend im bernischen Schliern bei Köniz eine Person ums Leben gekommen. Eine weitere Person musste mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital.

Die Ursachen des Brands sind noch nicht geklärt, wie die Kantonspolizei Bern am Mittwoch mitteilte. Vor dem Brand, der kurz nach 18 Uhr ausbrach, war es in der im Hochparterre eines dreiteiligen Blocks gelegenen Wohnung zu einem explosionsartigen Geräusch gekommen.

Informationen vor Ort

Die Polizei informierte noch am gleichen Abend mit der Berner Regierungsstatthalterin Regula Mader vor Ort über den Vorfall. Die tote Person ist demnach noch nicht identifiziert. Sie war auf dem Balkon der ausgebrannten Wohnung tot geborgen worden. Die Ermittlungen sind noch im Gang.

Wegen des Brands wurden vorsorglich zunächst die Anwohner von insgesamt 18 umliegenden Wohnungen evakuiert. Am späten Abend durften die Bewohner der linken und rechten Blockseite ihre Wohnungen aber wieder beziehen.

Die Personen, die im mittleren Teil des Blocks leben, bleiben vorläufig evakuiert, wie Polizeisprecher Heinz Pfeuti der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Gemeinde Köniz stellt ihnen bei Bedarf Notunterkünfte zur Verfügung. Im mittleren Teil des Blocks steht auch die Wohnung, die durch den Brand völlig zerstört wurde.

Die Zahl der Personen, die von der Evakuation betroffen sind, konnte die Polizei nicht nennen. Noch bis zum späten Abend versammelten sich zahlreiche besorgte Nachbarn in der Nähe der Unglücksstelle. Weitere Informationen kann die Polizei jedoch frühestens am Donnerstag liefern.

(whr/gpi/sda)

Deine Meinung