Aktualisiert 04.02.2013 08:05

Luxusmode für Nonnen

Ein «Victoria's Secret»- Engel geht ins Kloster

Ihre Kurven machen sie zu einem der bestbezahlten Dessous-Models. Jetzt zeigt sich Izabel Goulart für «Vogue Brasil» zugeknöpft als Nonne - und knüpft an eine alte Papst-Tradition an.

von
Yolanda Di Mambro

In Brasilien ist sie ein Superstar. Mit ihrem Traumkörper verdient sie nicht nur mehrere Millionen Dollar pro Jahr, sondern bringt auch Heerscharen von Männern auf der ganzen Welt zum Träumen. In wenigen Jahren hat sich Izabel Goulart zum Topmodel hochgearbeitet und sich einen festen Platz auf dem Catwalk der alljährlichen «Victoria's Secret»-Show erkämpft.

In der Februar-Ausgabe von «Vogue Brasil» zeigt sich die schöne Brasilianerin ausnahmsweise weder in Dessous noch im Abendkleid oder Korsett, sondern zugeknöpft als Nonne. Sie trägt dabei Designerkleider von Valentino, Gucci, Yves Saint Laurent, Pucci, Rochas, Gareth Pugh und Fausto Puglisi sowie Accessoires von Chanel, Prada, Givenchy, Marc Jacobs und Ferragamo. Die bodenlangen Kleider sind allesamt schwarz und weisen teilweise Gemeinsamkeiten mit dem Habit, der traditionellen Tracht der katholischen Ordensfrauen, auf. Das Model trägt auch einen weissen Schleier, der bei Novizinnen üblich ist, Rosenkränze und eine Nonnenhaube. Der Titel des Editorials, «Cheia de Graça» («Voller Gnade»), bezieht sich auf den Beginn des Rosenkranzgebets.

Kleriker waren schon im Mittelalter Fashionistas

Das Shooting fand in verschiedenen barocken Kirchen von Salvador da Bahia (Brasilien) statt und wurde respektvoll inszeniert. Die Fotos haben Seltenheitswert, denn in der Regel erlässt die katholische Kirche keine Genehmigung für Shootings in ihren Gotteshäusern. Wer nun der Meinung ist, das Fotografieren von Luxuskleidern in einer Kirche sei ein Affront, irrt. Seit Jahrhunderten schmückt sich der Klerus mit kostbaren Textilien. In der katholischen Kirche haben priesterliche Gewänder seit dem frühen Mittelalter eine wichtige Funktion und sind fester Bestandteil der Hierarchie: Je höher der Status, desto kostbarer das Gewand.

«Die Mode lässt sich nicht aus der Kirche ausschliessen», erklärte Michaela Reicher, Direktorin des Textilmuseums St. Gallen, in einem Interview mit der «Tagesschau». «Die Handwerker und Sticker, die für die Kirche arbeiteten, waren Teil ihrer Gesellschaft. Sie nahmen Mode- und Kunstströmungen auf und verarbeiteten sie in den Gewändern für den Klerus.»

Sakraler Prunk für die Päpste, Askese und Genügsamkeit für die Nonnen

Gemäss der Tradition der katholischen Kirche trugen Päpste an Feiertagen prachtvolle und opulent bestickte Roben sowie eine reich verzierte Mitra und einen wertvollen Hirtenstab. Nonnen hingegen war jegliche Art von Luxus untersagt. Schliesslich hatten sie sich für ein Leben in Armut und Keuschheit entschieden. Doch auch katholische Kirchengängerinnen hatten sich züchtig zu kleiden und auf Schmuck zu verzichten. So mahnte der Kapuziner Pater Pio, der 2002 heiliggesprochen wurde, im Epistolarium: «Die Kleider der Frauen haben gemäss dem Heiligen Paulus sittsam und bescheiden zu sein, ohne Haarschmuck, ohne Gold, ohne Schmuck und ohne Kleider, die Luxus und Prunk zur Schau stellen.»

Gleichberechtigung ist auch heute noch ein Fremdwort in der katholischen Kirche. Umso erstaunlicher ist es, dass das «sakrale» Shooting mit einem wunderschönen «Victoria's Secret»-Engel ausgerechnet im grössten katholischen Land der Welt stattfand. Fashionistas und Moderedakteure sind begeistert und bezeichnen es als das Nonplusultra in Sachen Stil. Die schöne Izabel Goulart ist von den Aufnahmen so angetan, dass sie das Editorial als «das beste meiner Karriere» bezeichnet.

Die Nonnenkleider und den Rosenkranz hat die 28-Jährige inzwischen wieder abgelegt und gegen sündige Dessous und knappe Bikinis ausgetauscht. Denn die clevere Brasilianerin weiss: «Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin.»

Die besten Walks von Izabel Goulart für Victoria's Secret (Video: YouTube, Victoria's Secret)

Izabel Goulart beim Shooting für die Dezember-2012-Ausgabe von «Glamour Brasil» (Video: YouTube, Glamour Brasil)

Izabel Goulart im Interview vor der «Victoria's Secret»-Fashionshow 2011 (Video: YouTube: FashionNewsLive)

Michaela Reicher, Direktorin des Textilmuseums St. Gallen, äussert sich zum Thema textile Kirschenschätze aus St. Gallen

(Video: YouTube, Tagesschau)

Dr. Monika Kritzmöller erläutert im Textilmuseum St. Gallen die Bedeutung prachtvoller Priestergewänder

(Video: YouTube, portalkath.ch)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.