Mazda 6 Facelift: Ein weiterer Schritt nach oben
Aktualisiert

Mazda 6 FaceliftEin weiterer Schritt nach oben

Statt eine neue Modellgeneration zu lancieren, haben die Japaner den Mazda 6 ein weiteres Mal überarbeitet. Die Gründe sind verständlich.

von
Dave Schneider

Der Mazda 6 wurde überarbeitet. Wie bitte, schon wieder? Die aktuelle Modellgeneration ist seit 2012 auf dem Markt, vor zwei Jahren gab es ein Facelift, gemäss üblichem Turnus wäre es bald Zeit für eine komplett neue Generation. Eine zweite Überarbeitung ist unkonventionell.

Doch wer den Mazda 6 eingehender betrachtet, der versteht. Er sieht noch taufrisch aus, wäre rein optisch auch ohne Überarbeitung noch einige Jahre gut über die Runden gekommen. Doch die Motoren mussten an die neuen Abgasvorschriften angepasst werden – da konnte man gleich auch noch die digitale Ausstattung modernisieren. Eine zweite Überarbeitung macht also Sinn.

Kombi wird hierzulande 9-mal öfter gekauft als Limousine

Am Design wurde wenig geändert. Der Kühlergrill wölbt sich neu nach innen, die Scheinwerfer sind leicht tiefer platzierten, das Tagfahrlicht und auch die Heckleuchten wurden leicht modifiziert, zumindest bei der Limousine. Der Kombi, der hierzulande 90 Prozent der Verkäufe ausmacht, wurde am Heck so belassen, wie er war.

Kaum Änderungen von aussen also – dafür ist innen alles neu. Und wenn Mazda davon spricht, sich den sogenannten Premiumherstellern annähern zu wollen, so ist das zu bescheiden: Der Innenraum ist schlicht eine Pracht. Im Vergleich zu den immer öfter auch mit Hartplastik ausstaffierten Deutschen reiht sich der Japaner diesbezüglich weit vorne ein.

Allradantrieb gibt's leider nur mit Diesel

Die Motorenpalette wurde renoviert. Der 2,2-Liter-Selbstzünder mit 150 oder 184 PS wurde mit einer SCR-Abgasnachbehandlung ausgerüstet, der 2,5-Liter-Benziner erhielt eine Zylinderabschaltung sowie etwas mehr Leistung und Drehmoment. Alle Motoren erfüllen jetzt die Abgasvorschrift Euro 6d-Temp.

Serienmässig ist nun ein Head-up-Display verbaut, Ventilatoren im Sitz sorgen für einen kühlen Rücken. Das Instrumentarium ist digital, das Infotainmentsystem neu. Auch die Sicherheitssysteme wurden erweitert, etwa um eine Staufunktion für den adaptiven Tempomaten. Der überarbeitete Mazda 6 kostet ab 37'600 Franken. Allradantrieb gibt's nur mit Diesel, die Limousine ist ausschliesslich mit Benzinern erhältlich.

Mazda 6 Skyactiv-G 194 Facts & Figures

5-türiges Limousine oder Kombi mit 5 Sitzen.

Masse:

Länge: 4805 mm, Breite: 1840 mm, Höhe: 1480 mm, Radstand: 2750 mm.

Kofferraumvolumen:

522 bis 1664 Liter.

Leergewicht:

ab 1541 kg.

Motor:

2,5-Liter-4-Zylinder Reihenmotor mit 194 PS (143 kW) und 258 Nm.

Antrieb:

6-Stufen-Automat.

Fahrleistungen:

0 bis 100 km/h in 8,1 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 223 km/h.

Verbrauch:

6,8 Liter auf 100 Kilometer (Mix/offizielle Werksangabe).

CO2-Ausstoss:

156 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung:

ab sofort.

Preis:

Ab 46'900.– Franken (Basismodell ab 37'600.–).

Infos:

www.mazda.ch

Auto-Quartett: Der Mazda 6 Skyactiv-G 194 im Vergleich

Mazda 6 Skyactiv-G 194

PS/Nm 194/258

0–100/Vmax 8,1/223

l/100 km/CO2 6,8/156

Preis ab 46'900.– (Basismodell ab 37'600.–)

VW Passat Variant

PS/Nm 220/350

0–100/Vmax 6,9/244

l/100 km/CO2 6,4/148

Preis ab 50'400.– (Basismodell ab 39'550.–)

Ford Mondeo 2.0 TDCi SW

PS/Nm 180/400

0–100/Vmax 8.7/218

l/100 km/CO2 5,4/142

Preis ab 39'000.– (Basismodell ab 34'300.–)

Opel Insignia 1.5 ST

PS/Nm 165/250

0–100/Vmax 9,6/214

l/100 km/CO2 6,2/141

Preis ab 36'600.– (Basismodell ab 33'600.–)

Deine Meinung