Ein wichtiger Punkt für die Zwischenrunde
Aktualisiert

Ein wichtiger Punkt für die Zwischenrunde

Im abschliessenden Gruppenspiel erkämpfte sich die Schweiz dank einer Willensleistung mit dem 4:4 einen Punkt gegen Schweden. Das Team von Ralph Krueger kam trotz einem 2:4-Rückstand noch zum Remis. Dieser Punkt könnte Gold wert sein.

Nach einem Konter konnte Henrik Zetterberg David Aebischer nach 14 Minuten zum 1:0 bezwingen. Die Schweiz kam im zweiten Drittel während einer doppelten Überzahl zum 1:1-Ausgleich durch Valentin Wirz. Danach wurde das Spiel gut 70 Minuten lang unterbrochen. Das Eis brach unmittelbar vor der schwedischen Bande. Als das Drittel endlich fortgesetzt wurde, drückten die Skandinavier auf die Führung. Doch ein starker David Aebischer, der Pfosten sowie aufopfernd kämpfende Schweizer liessen keinen Treffer mehr zu im zweiten Abschnitt.

Die Vorentscheidung schien innert 26 Sekunden im Schlussdrittel gefallen zu sein. Während einer Druckphase traf NHL-Crack Zetterberg zum 2:1, ehe Marttenson kurz darauf den dritten Treffer erzielte. Die Schweiz war nicht geschockt, im Gegenteil. Raffaele Sannitz verkürzte nur Sekunden später zum 2:3. Ebenfalls reagieren konnte das Team von Ralph Krueger auf des 2:4 nach 52 Minuten. Ivo Rüthemann brachte mit seinem Tor die Hoffnung auf den Punktgewinn zurück zu den Eisgenossen. Tatsächlich, die Schweden wurden nachlässig und Sannitz traf mit seinem zweiten WM-Tor zum verdienten Ausgleich der Schweiz.

Dieser Punkt kann für die Nationalmannschaft in der Zwischenrunde gegen Weissrussland, Russland und die Slowakei noch Gold wert sein.

Schweiz - Schweden 4:4 (0:1, 1:0, 3:3)

Skonto, Riga. - 5031 Zuschauer. - SR Poljakow (Russ), Eglitis/Garsjö (Lett/No).

Tore: 14. Zetterberg (Magnus Johansson, Kronwall) 1:0. 24. Wirz (Romano Lemm, Mark Streit/Ausschlüsse Kenny Jönsson, Magnus Johansson) 1:1. 45. (44:11) Zetterberg 2:1. 45. (44:37) Mattsson (Karlsson, Kronwall) 3:1. 46. (45:02) Sannitz (Jeannin) 3:2. 52. (51:16) Karlsson (Emvall, Kronwall) 4:2. 52. (51:35) Rüthemann (Martin Plüss, Della Rossa) 4:3. 57. Sannitz (Jeannin, Romano Lemm) 4:4.

Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Schweden, 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Schweden: Johan Holmqvist; Magnus Johansson, Ronnie Sundin; Kronwall, Timander; Kenny Jönsson, Andreas Holmqvist; Hallberg; Mikael Samuelsson, Zetterberg, Lundqvist; Melin, Mathias Johansson, Emvall; Mattsson, Karlsson, Johan Franzen; Nordquist, Hannula, Martensson.

Schweiz: Aebischer; Mark Streit, Helbling; Bezina, Blindenbacher; Julien Vauclair, Steinegger; Seger, Beat Forster; Della Rossa, Martin Plüss, Rüthemann; Sannitz, Jeannin, Romano Lemm; Déruns, Romy, Wirz; Paterlini, Ambühl, Reichert.

Bemerkungen: Schweiz ohne Hiller (Ersatztorhüter), Bührer, Beat Gerber und Demuth (alle überzählig). - Pfostenschüsse: Mattsson (16.), Hannula (38.). - Schüsse: Schweden 29 (11-8-10); Schweiz 17 (5-6-6). - Powerplay-Ausbeute: Schweden 0/6; Schweiz 1/4.

(fox/si)

Deine Meinung