Ein Talent das Hoffnung macht: Einarmiger Basketballer vor dem grossen Sprung?
Aktualisiert

Ein Talent das Hoffnung machtEinarmiger Basketballer vor dem grossen Sprung?

Manche Dinge scheinen mit bloss einem Arm undurchführbar: Videospiele spielen, die Schnürsenkel binden oder Basketball spielen. Das alles ist für Kevin Laue kein Problem – im Basketball steht der Einarmige gar vor einem Wechsel in ein College-Team.

<i>(Quelle: YouTube)</i>

Kevin Laues linker Arm endet kurz nach dem Ellenbogen. Diese Behinderung hat er bereits seit seiner Geburt. Im Mutterleib wickelte sich die Nabelschnur um seinen Hals und um den linken Arm. Der eingewickelte Arm ermöglichte erst, dass das Hirn trotz der gefährlichen Lage der Nabelschnur mit genügend Blut versorgt wurde. Der Preis dafür: Die Blutzirkulation des Armes wurde unterbrochen und so auch das natürliche Wachstum. «Der Arm rettete mein Leben», so Laue gegenüber der «New York Times».

Wer Laue auf dem Basketballplatz sieht, vergisst dessen Behinderung schnell. Scharfe Pässe fängt der Rotschopf mit Unterstützung seines Stumpfes ab. Die Grösse von 2,09 Metern macht ihn auch mit einem Arm zu einem gefährlichen Blocker. Seine Stärken liegen in der Verteidigung. Selbstverständlich sind Laues Dribblings weniger agil – aber als Center gehört Dribbeln auch nicht zu seinen Kernaufgaben.

Aufgrund von Verletzungspech konnte sich Laue im letzten Jahr den Talentscouts der College-Teams zu wenig präsentieren. In diesem Jahr soll es besser klappen. Bereits hat er Anfragen von Teams aus der dritten Division – Zusagen macht der Achtzehnjährige im Moment aber keine – noch hofft er auf einen Kontrakt mit einer der grossen Unis aus der ersten Division. Im besten Fall von der Ivy League.

Die Ivy League ist Teil der ersten Division im College-Basketball. Die Liga beherbergt aussschliesslich prestigeträchtige Universitäten wie Harvard, Yale, Princeton, Columbia usw.. Für eines dieser Teams zu spielen wäre der grösste Traum des 18-jährigen Talents. Einen Traum, den er sich mit zwei Händen bereits verwirklicht hätte – so ist sich Dave Telep gegenüber der «New York Times» sicher. Telep weiss wovon er spricht. Telep ist professioneller Talentspäher.

Auch wenn sich Laues Traum nicht verwirklichen sollte: Ein Sieger ist er sowieso. Dass da einer mit nur einem Arm so unglaublich Basketball spielen kann, hat sich im ganzen Land herumgesprochen. Menschen, denen ein Unterarm amputiert werden musste, finden an seinem Beispiel Trost, richten sich aufgrund seiner Leistungen wieder auf, finden zurück ins Leben. Und einer, der so was zustande bring, der ist in jedem Fall ein Sieger.

(tog)

Deine Meinung