Ins: Einbrecher isst Pasta-Auflauf und begrüsst Familie auf Terrasse

Publiziert

Kurioser EinbruchEinbrecher bedient sich an Nudelauflauf und begrüsst Familie auf ihrer Terrasse

Spätabends traf C.L. aus Ins BE einen fremden Mann auf ihrer Terrasse. Er bediente sich an ihrem Nudelauflauf. 

von
Mara Wehofsky
1 / 2
Seelenruhig und mit den Händen ass der Einbrecher den Nudelauflauf.

Seelenruhig und mit den Händen ass der Einbrecher den Nudelauflauf.

C.L.
Seit fünf Jahren wohnt die Familie in Ins, ihr sei jedoch nie so eine kuriose Geschichte widerfahren.

Seit fünf Jahren wohnt die Familie in Ins, ihr sei jedoch nie so eine kuriose Geschichte widerfahren.

Google Maps

Als C.L. am Abend des 14. Januar gegen 21.30 Uhr auf ihre Terrasse in Ins geht, um mit ihrem Ehemann eine Zigarette zu rauchen, trifft sie beinahe der Schlag: Ein fremder Mann sitzt an ihrem Terrassentisch und begrüsst sie freundlich mit einem «Sallam Alaikum». 

«Wir haben nicht einmal bemerkt, wie er auf unser Grundstück gekommen ist», sagt L. Vor ihm auf dem Tisch habe eine halbleere Auflaufform mit Fleischbällchen, eine Flasche Rivella und eine Wasserflasche gestanden. Der Eindringling musste sich all das im Schuppen geholt haben. «Er tat so, als wäre es das Normalste der Welt, dass er da sitzt und es sich gut gehen lässt», sagt L. gegenüber 20 Minuten. «Ich war entsetzt und schockiert, denn sowas ist uns in fünf Jahren, die wir hier jetzt schon wohnen, noch nie passiert.»

Ist bei dir schon einmal jemand eingebrochen?

«Machte einen sehr klaren Eindruck»

Laut L. habe der Mann nach wiederholten Aufforderungen zu gehen ruhig mit den Händen weitergegessen. Daraufhin sei L. auf ihn zugegangen, um ihn zu vertreiben. Erst nach einem Tritt gegen den Terrassenstuhl sei er aufgestanden und in Richtung des Dorfes weggelaufen. «Er machte einen sehr klaren Eindruck auf uns. So, als ob er genau wüsste, was er da tut», sagt L. Als sie nach dem Ereignis in den Schuppen gingen, hätten sie Gewürze, Sossen und einen einzigen Schuh gefunden. «Ich vermute, er hat sie parat gestellt, um sie mitzunehmen. Warum er gerade bei uns war, wissen wir selbst nicht.»

Der dunkelhäutige Mann soll etwa 1,70 Meter gross und in seinen Zwanzigern gewesen sein sowie dunkles Haar gehabt haben. Sie erinnert sich, dass er eine beige-braune Jacke und eine dunkle Hose mit dunklen Schuhen trug. Auf die Frage hin, ob sie den Vorfall der Polizei gemeldet hätten, sagt L.: «Wir waren so perplex, dass wir gar nicht über die Polizei nachgedacht haben.»

Ein mulmiges Gefühl

Auch für die Kinder der Familie, die bereits im Bett lagen, sei der Vorfall schockierend gewesen. «Ein mulmiges Gefühl hat man schon, wenn so etwas passiert», so L. Die Familie habe nach dem Vorfall eine Sicherheitskamera installiert, man fühle sich jetzt sicherer. Falls der Mann noch einmal vorbeikomme, würde L. nun gefasster reagieren: «Wir haben jetzt die Kameras, und ich würde sofort die Polizei rufen.» 

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung