18.01.2017 12:54

Airbnb-Anbieter am WEF

«Eine britische Lobbyistin zahlt mir 4000 Franken»

Während dem WEF vermietet Hermann F. seine Wohnung teuer auf Airbnb. Im Interview erklärt er, wieso er das tut und wer seine zahlungskräftigen Gäste sind.

von
Nikolai Thelitz
1 / 17
Für fünf Tage in dieser Airbnb-Wohnung zahlt eine britische Lobbyistin 4000 Franken. Damit kommt sie im Vergleich noch günstig weg.

Für fünf Tage in dieser Airbnb-Wohnung zahlt eine britische Lobbyistin 4000 Franken. Damit kommt sie im Vergleich noch günstig weg.

Screenshot Airbnb
Diese Wohnung kostet 4294 Franken pro Nacht und muss mindestens eine Woche lang gebucht werden. Macht total rund 30'000 Franken.

Diese Wohnung kostet 4294 Franken pro Nacht und muss mindestens eine Woche lang gebucht werden. Macht total rund 30'000 Franken.

Screenshot Airbnb
Die Wohnung bietet drei Schlafzimmer mit jeweils zwei Betten ...

Die Wohnung bietet drei Schlafzimmer mit jeweils zwei Betten ...

Screenshot Airbnb

Hermann F.*, Sie vermieten Ihre Wohnung während des WEF zu hohen Preisen. Hatten Sie damit Erfolg?

Ja, es kam vor zwei Wochen eine Anfrage rein. Eine Dame, die in der Politikberatung tätig ist, brauchte unbedingt noch eine Bleibe in Davos, weil sie Teilnehmerin des WEF ist. Sie hat die Wohnung während fünf Tagen für sich alleine gemietet und wohnt seit gestern dort.

Was verdienen Sie damit?

Die britische Lobbyistin zahlt für die fünf Tage während des WEF etwa 4000 Franken Miete. Ein Teil davon geht direkt an Airbnb, den Grossteil kann ich behalten.

Ziemlich viel Geld. Fühlen Sie sich nicht als Abzocker?

Nein, ich mache etwas gegen die Wohnungsnot während des WEF, die Wohnung würde sonst einfach leerstehen. Der Preis ist nur etwa doppelt so hoch wie während der Saison für eine vergleichbare Wohnung. Und die Teilnehmer des WEF haben ja entsprechende Budgets, es handelt sich nicht um einfache Arbeiter, sondern um Manager. In Hotels zahlt man momentan noch mehr, so dass ich einen vergleichsweise guten Preis anbiete.

Wohnen Sie auch selbst in der Wohnung?

Nur während fünf bis sechs Wochen im Jahr. Die Zweitwohnung gehört unserer Familie und es machen auch oft andere Familienmitglieder dort Ferien. Ansonsten steht die Wohnung leer.

Wie kamen Sie darauf, die Wohnung fürs WEF zu vermieten?

Ich erzählte einer Freundin von meinem Skiurlaub in Davos und von den Sicherheitsmassnahmen während des WEF. Da fielen ihr fast die Augen aus dem Kopf und sie fragte mich, wie ich mir denn während des WEF eine Unterkunft dort leisten könne. Erst da kam mir der Gedanke, dass ich während des WEF mit der Wohnung gutes Geld machen könnte.

Was machen Sie mit dem Geld?

Ich muss erst mal die sehr hohen Fixkosten für die Wohnung decken. Als Deutscher zahle ich extrem hohe Steuern für die Wohnung in Davos. Und sie muss ja auch instand gehalten werden.

*Name geändert

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.