Publiziert

Dragon's BreathEine Chili, so scharf, dass sie töten kann

Ein Koch aus Wales hat die zurzeit schärfste Chili entwickelt. Er warnt allerdings davor, sie zu verspeisen.

von
jcg
1 / 8
Könnte zur offiziell schärfsten Chili der Welt gekürt werden: Dragon's Breath mit 2,48 Millionen Scoville-Einheiten.

Könnte zur offiziell schärfsten Chili der Welt gekürt werden: Dragon's Breath mit 2,48 Millionen Scoville-Einheiten.

Twitter/Daily Post
Weniger gefährlich sind Peperoni, deren Schärfe auf der Scoville-Skala zwischen 100 und 500 liegt, ...

Weniger gefährlich sind Peperoni, deren Schärfe auf der Scoville-Skala zwischen 100 und 500 liegt, ...

Flickr.com/Lucas Cobb/CC BY 2.0
... und Jalapeños , die etwa 3500 Scoville haben, ...

... und Jalapeños , die etwa 3500 Scoville haben, ...

Colourbox.comRyasick

Bisher war der Carolina Reaper das Schärfste, was es an Chilis auf dem Markt gab. Einzelne Exemplare weisen eine Schärfe von bis zu 2,2 Millionen Scoville-Einheiten auf. Zum Vergleich: Der Pfefferspray, den das US-Militär verwendet, hat etwa 2 Millionen Scoville. Doch das ist alles nichts gegen Dragon's Breath.

Diese Chili bringt es auf 2,48 Millionen Scoville. Entwickelt wurde sie vom Waliser Mike Smith in Zusammenarbeit mit der Nottingham-Trent-Universität. Der Koch aus St. Asaph in Nordwales hat gut acht Jahre Erfahrung beim Züchten von Chilis. Seine aktuelle Kreation ist aber nicht für den Verzehr bestimmt. Eingenommen könnte sie zu einem anaphylaktischen Schock, einem tödlichen Kreislaufversagen führen.

Für die Medizin gedacht

Dragon's Breath soll als Betäubungsmittel in der Medizin eingesetzt werden. Seine Öle sind so stark, dass sie die Haut betäuben können. Für Menschen mit einer Allergie auf herkömmliche Anästhetika könnte Dragon's Breath eine Alternative sein, ebenso für arme Länder, wo das Geld für Medikamente fehlt.

Trotz der Schärfe konnte es der 53-jährige Smith nicht lassen, seine neueste Chili zu probieren. Er platzierte dafür ein kleines Stück auf seine Zunge. «Es brannte und brannte. Nach 10 Sekunden spuckte ich es aus», sagte er gegenüber der «Daily Post». Danach habe es noch eine halbe Stunde lang gebrannt.

Smith hat seine Chili bei Guinness World Records angemeldet und erwartet nun die Bestätigung, dass Dragon's Breath tatsächlich die schärfste von allen ist.

2,48 Millionen Scoville-Einheiten – das bedeutet übrigens in etwa, dass es 2,48 Millionen Tropfen Wasser bräuchte, um einen Tropfen Dragon's Breath zu neutralisieren.

Die Chili-Challenge – wer heult zuerst?

Die Regeln waren einfach: Jeder Kandidat bekommt acht Stück Brot und einen halben Liter Milch. Wer beim Wettessen weniger davon zum Löschen verbraucht, gewinnt. (Video: Murat Temel)

Auch wenn kein Dragon's Breath dabei war: Alpis Chili-Challenge war mehr als intensiv. (Video: Murat Temel)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.