AHV: Eine Erfolgsgeschichte auf wackligen Beinen
Publiziert

AHVEine Erfolgsgeschichte auf wackligen Beinen

Vor 70 Jahren sagte die Schweiz Ja zu einer solidarischen Altersvorsorge. Doch die Geschichte der AHV begann schon viel früher.

von
Jean-Claude Gerber
1 / 28
Das grösste Sozialwerk der Schweiz ist dieses Jahr 70 Jahre alt geworden. Doch seine Wurzeln reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Die Bildstrecke zeigt die wichtigsten Stationen der AHV bis in die Gegenwart.

Das grösste Sozialwerk der Schweiz ist dieses Jahr 70 Jahre alt geworden. Doch seine Wurzeln reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Die Bildstrecke zeigt die wichtigsten Stationen der AHV bis in die Gegenwart.

Keystone/str
Im späten 19. Jahrhundert verdienen Fabrikarbeiter so wenig, dass sie nichts auf die Seite legen können. Die Gewerkschaften fordern deshalb eine staatliche Altersvorsorge. Als Vorbild dient unter anderem Deutschland, wo Reichskanzler Otto von Bismarck (Bild) 1889 die Alters- und Invaliditätsversicherung  einführt.

Im späten 19. Jahrhundert verdienen Fabrikarbeiter so wenig, dass sie nichts auf die Seite legen können. Die Gewerkschaften fordern deshalb eine staatliche Altersvorsorge. Als Vorbild dient unter anderem Deutschland, wo Reichskanzler Otto von Bismarck (Bild) 1889 die Alters- und Invaliditätsversicherung einführt.

PD
Unter dem Eindruck der grossen Not während des Ersten Weltkriegs sagen 1925 68 Prozent der Stimmbürger Ja zu einem Verfassungsartikel, der es dem Bund erlaubt, eine Alters- und Hinterlassenenversicherung auszuarbeiten.

Unter dem Eindruck der grossen Not während des Ersten Weltkriegs sagen 1925 68 Prozent der Stimmbürger Ja zu einem Verfassungsartikel, der es dem Bund erlaubt, eine Alters- und Hinterlassenenversicherung auszuarbeiten.

ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Unbekannt / Ans_10559 / Public Domain Mark

Am 6. Juli 1947 war es endlich so weit: Das Schweizer Stimmvolk – damals ausschliesslich männlich – stimmte mit 80 Prozent Ja für die Alten- und Hinterlassenenversicherung (AHV). Damit erhielt die Schweiz eine staatliche Altersvorsorge, wie sie bereits Ende des 19. Jahrhunderts von Gewerkschaften und einzelnen Politikern gefordert worden war.

Schon bald nach der Einführung auf Anfang 1948 standen erste Revisionen an. Unter anderem wurde das Rentenalter der Frauen stufenweise gesenkt, bevor es später wieder angehoben wurde. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung und der sinkenden Geburtenrate steht die AHV im 21. Jahrhundert auf zunehmend wackligen Füssen.

Vor der Abstimmung vom 24. September über die insgesamt 11. AHV-Revision, die Altersvorsorge 2020, wirft 20 Minuten in der Bildstrecke einen Blick zurück auf die bewegte Geschichte des Flaggschiffs der sozialen Schweiz.

Deine Meinung